ARBÖ-Wien: Keine weitere Parkplatzvernichtung

ARBÖ warnt vor Schnellschüssen

Wien (ARBÖ) - Der ARBÖ Wien steht der von Stadtrat für Verkehr und Stadtentwicklung DI Rudolf Schicker angekündigten Ausweitung der Lieferzonen sehr kritisch gegenüber. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass gerade im Zusammenhang mit der Parkraumbewirtschaftung Schnellschüsse kontraproduktiv sein können.

Wichtig scheint nach Ansicht des ARBÖ Wien eine genaue Überprüfung der bestehenden Regelungen auf Auslastung und Praxistauglichkeit. Erst danach sind Überlegungen über Veränderungen sinnvoll. Bei dieser Gelegenheit wünscht der ARBÖ Wien von Stadtrat DI Rudolf Schicker sein prüfendes Auge auf den 7. Bezirk zu werfen. Dort werden reihenweise Parkflächen für kulturelle Zwecke und Gastronomie umgewidmet. Der ARBÖ Wien tritt entschieden gegen großflächige Parkraumvernichtung, speziell in einem Parkpickerl-Bezirk, auf.

Der ARBÖ Wien begrüßt die Absage des Stadtrats, was eine Innenstadtmaut betrifft. Diese Mautpläne wären wahrlich eine hilflose Maßnahme. Gerade in der Verkehrspolitik sind praxisnahe Lösungen wichtig.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0128 2002-07-17/13:39

171339 Jul 02

ARBÖ Wien
Landesgeschäftsführer Herbert Hübner
Tel.: 0699/18912334
e-mail: wien@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/ARBÖ