Affäre Stadler: Top-Jurist Mayer fordert Rücktritt von FP-Volksanwalt

"Volksanwalt, der sich an Grenze zum Verbotsgesetz bewegt und an Wahlkampf teilnimmt, sollte sein Amt zur Verfügung stellen ."

Wien (OTS) - In einem Interview in der morgen erscheinenden neuen Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS, kritisiert der renommierte Verfassungsexperte Heinz Mayer FP-Volksanwalt Ewald Stadler massiv. Mayer im Interview: "Ein Volksanwalt, der sich an der Grenze zum Verbotsgesetz bewegt und noch dazu an einem Wahlkampf teilnimmt, lässt die moralische Qualität, die das Amt des Volksanwaltes erfordert, vermissen."

Stadler ist parteiintern als Spitzenkandidat für die Niederösterreich-Wahl im Frühjahr 2003 im Gespräch. Mayer dazu: "Wenn Stadler sich entschließt, als Spitzenkandidat in den Wahlkampf zu gehen, sollte er sein Amt zur Verfügung stellen." Ein Volksanwalt müsse von sich aus seine Unabhängigkeit wahren und ein "wahlkämpfender Volksanwalt" stünde "im diametralen Gegensatz" dazu, so Mayer im NEWS-Interview.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0113 2002-07-17/12:25

171225 Jul 02

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS