Prammer zu Grazer Sex-Affäre: Riess-Passer und Haupt haben Erklärungsbedarf

Wien (SK) SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer
erklärte am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ, dass ihrer Meinung nach bei der Grazer Sex-Affäre sowohl die FPÖ-Vorsitzende Riess-Passer, als auch der für Frauenagenden zuständige FPÖ-Minister Haupt Erklärungsbedarf bezüglich des Umgangs ihrer Partei mit Sexualdelikten haben. "Die Partei, die für die Verschärfung des Strafrechts steht und sich gerne den Anschein der Saubermännerpartei gibt, steht dem Delikt der sexuellen Belästigung offenbar augenzwinkernd gegenüber. Darüber werden nicht einmal Debatten auf Ebene der Bundespartei geführt. Riess-Passer und Haupt schweigen", monierte Prammer. ****

Für Prammer ist die Grazer Sex-Affäre und der Umgang der FPÖ mit dieser Causa ein bezeichnendes Sittenbild für eine Partei, in der Übergriffe auf die Rechte und die Würde der Frauen als Kavaliersdelikte gelten. "Die Abschaffung des Frauenministeriums, die Aushöhlung der finanziellen Basis der Frauen- und Gewaltschutzvereine und die Tatsache, dass der EU-Rahmenbeschluss zur Opferhilfe immer noch nicht in gewünschtem Ausmaß umgesetzt wurde - wofür der ebenfalls der FPÖ angehörende Justizminister Böhmdorfer zuständig ist - , sind Teil eines Mosaiks, für das mir als Titel nur das Wort Frauenverachtung einfällt", so Prammer abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0071 2002-07-17/11:06

171106 Jul 02

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK5