Schicker: Widmung Sensengasse wird nochmals überprüft

Wien (OTS) - "Ich werde drauf dringen, dass die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) gemeinsam mit der AGENDA 21 Gruppe am Alsergrund das Projekt in der Sensengasse in der Detailplanung durchdiskutiert um zu einer verträglichen Lösung zu kommen. Das erst gestern, Dienstag, eingelangte Gutachten des Rechtsanwalts Dr. Heinrich Vana wird seitens der Stadtentwicklung nochmals durchgearbeitet und Dr. Vana eingeladen, seine Kritik zu präzisieren. Auch wenn auf den ersten Blick keinerlei Verfahrensmängel im Widmungsverfahren erkenntlich sind, bin ich davon überzeugt, dass die Absetzung des Plandokuments im heutigen Gemeinderatsausschuss eine richtige Entscheidung ist. Ich werde auch darauf achten, dass die weiter Vorgangsweise transparent und öffentlich ist" sagte heute Planungsstadtrat DI Rudolf Schicker noch vor Beginn der Sitzung des Gemeinderatsausschusses.
Schicker verlieh seiner Überzeugung Ausdruck, dass diese für den Bezirk sehr sensible Frage durch die Einbeziehung der AGENDA 21 bis zur nächsten Sitzung des Gemeinderatsausschusses zufriedenstellend behandelt werden kann. (Schluss) lf

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0053 2002-07-17/10:24

171024 Jul 02

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Lothar Fischmann
Tel.: 4000/ 81 418
fis@gsv.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/OTS