Außenministerium: Stellungnahme zur APA-Meldung 351 vom 16. Juli 2002

Wien (OTS) - Das Außenministerium wird in Fragen der Verleihung
der österreichischen Staatsbürgerschaft an ausländische Staatsbürger - neben zahlreichen anderen Behörden - routinemäßig von den zuständigen innerstaatlichen Behörden mit den Fragen befasst, ob

  • außenpolitische Bedenken gegen eine Einbürgerung bestehen und ob
  • eine Verleihung der Staatsbürgerschaft negative Auswirkungen auf die diplomatischen Beziehungen zwischen Österreich und dem Herkunftsstaat des ausländischen Staatsbürgers haben könnten.

Im gegenständlichen Fall wurden vom zuständigen Beamten im Außenministerium bei der Abgabe dieser Stellungnahme über mögliche außenpolitische Auswirkungen der beabsichtigten Einbürgerung unangebrachte Formulierungen verwendet. Die Sachlage wird daher im Außenministerium überprüft, dies wurde der für die Entscheidung über die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft zuständigen MA 61 mitgeteilt.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0003 2002-07-17/07:58

170758 Jul 02

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 53 115-3262
Fax: (++43-1) 53666-213
abti3@bmaa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA/OTS