Rieder: Rauch-Kallat soll Bilanz ihrer Aktivitäten vorlegen

Wien (OTS) - Zu den Aussagen von ÖVP-Generalsekretärin Maria Rauch-Kallat erklärte am Dienstag Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Dr. Sepp Rieder: "Tatsache ist, dass die Arbeitslosenzahlen im Juni in den Bundesländern Oberösterreich, Vorarlberg und Salzburg im Jahresvergleich deutlich höher gestiegen sind als in Wien. Gleichzeitig ist etwa die Arbeitslosigkeit der 15 bis 19jährigen aufgrund zahlreicher Maßnahmen der Stadt Wien um 7,2 Prozent gesunken, während im Österreichschnitt die Arbeitslosigkeit in dieser Altersgruppe um 6,9 Prozent gestiegen ist. Vor diesem Hintergrund ist der neuerliche Versuch einer Schuldzuweisung der ÖVP-Generalsekretärin an die Adresse der Wiener Stadtregierung absurd und billige Polemik. Ich fordere Frau Rauch-Kallat auf, endlich einmal eine Bilanz darüber vorzulegen, was die Bundesregierung eigentlich zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Österreich einschließlich des Wiener Arbeitsmarktes getan hat." (Schluss) nk

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0128 2002-07-16/13:13

161313 Jul 02

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Norbert Kettner
Tel.: 4000/81 845
norbert.kettner@gfw.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/OTS