ARBÖ: Achtung: Wespen und Co im Auto

Unterschätzen Sie nicht die Gefahr!

Wien (ARBÖ) - Wer kennt sie nicht, die neben Hitze und Stechmücken ständigen Begleiter des Sommers: Wespen und ihre stacheligen Verwandten aus der Familie der Hautflügler! Was etwa beim Verzehr einer guten Speise große Irritationen auslösen kann, ist durchaus geeignet, Autofahrer während der Fahrt in Panik zu versetzen und (mitunter schwere) Unfälle auszulösen.

Dazu ARBÖ-Expertin Mag. Renate Göppert: "Grundsätzlich muss ein Autofahrer zur Sommerzeit mit dem Eindringen eines Insektes in das Wageninnere rechnen, wenn die Fenster nicht verschlossen sind. Nach herrschender Rechtsprechung hat der Lenker in einem solchen Fall ,verkehrsgerecht', also beispielsweise durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit, zu agieren". Sollte daher jemand wegen einer ins Fahrzeug eingedrungenen Wespe oder Biene in Panik geraten und dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug verlieren, kann er bei einem Unfall mit Personenschaden strafrechtlich verantwortlich sein bzw. haftet er für etwaige andere Schäden.

Nicht die Panik an sich wird seitens der Gesetzgebers als vorwerfbar betrachtet, sondern die Tatsache, dass der Autofahrer keine entsprechende(n) Vorbeugemaßnahme(n), wie etwa die Verringerung der Fahrgeschwindigkeit, getroffen hat. "Allerdings könnte ein durch Insektenstich hervorgerufener - nicht willentlicher - Körperreflex als Unfallauslöser zur Straffreiheit führen", so die ARBÖ-Verkehrsjuristin weiter.

Besonders gefährlich werden etwa Wespenstiche dann, wenn sich Anzeichen für eine Allergie einstellen. Laut ARBÖ-Verkehrsmediziner Prof. Dr. Josef Nagler äußern sich diese u.a. in Übelkeit, Erbrechen, Herzklopfen oder Schweißausbrüche, in solchen Fällen ist umgehend rasche medizinische Hilfe geboten.

Richtiges Verhalten

Als völlig zwecklos und gefährlich stufen die ARBÖ-Experten Versuche ein, das Tier während der Fahrt zu verscheuchen. In solchen Fällen empfiehlt es sich nach einhelliger Meinung der ARBÖ-Experten, mit dem Wagen stehen zu bleiben - freilich ohne den Verkehr zu behindern - und Türen und Fenster zu öffnen.

Daher Ruhe bewahren und versuchen Sie auf keinen Fall während der Fahrt, Fahrgäste wie Wespen, Bienen, Spinnen und Konsorten loszuwerden, sondern bringen Sie Ihren Wagen zum Stillstand, um das Problem zu lösen, so die ARBÖ-Experten abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0054 2002-07-16/10:12

161012 Jul 02

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/891 21-244
e-mail: presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/ARBÖ