LH Haider: Insolvenzen in Kärnten stark gesunken

Mit Minus 11,4 Prozent bester Wert im Bundesländervergleich

Klagenfurt (LPD) - Die Insolvenzstatistik für das erste Halbjahr 2002 bescheinigt Kärnten einen deutlichen Rückgang bei den Firmenpleiten. Die Insolvenzen reduzierten sich im Beobachtungszeitraum um 35 auf insgesamt 273. Das bedeutet einen Rückgang um 11,4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres und den besten Wert im Bundesländervergleich, sagte heute Landeshauptmann Jörg Haider, der in diesem Zusammenhang die Neuorientierung der Wirtschaftspolitik des Landes und den positiven Strukturwandel in Kärnten hervorstrich.

Den Negativrekord bei den neu eröffneten Insolvenzen im ersten Halbjahr 2002 fuhr das Burgenland mit einer Zunahme von 66,7 Prozent ein. Es folgen die Bundesländer Salzburg (+ 19,3 %), Tirol (+15,8 %), Oberösterreich (+5,1 %) und Niederösterreich (+ 1,5 Prozent). Rückgänge verzeichnen konnten Wien (- 4,7 %), Steiermark (- 7,4 %), Vorarlberg (- 8,1 %) und Kärnten (- 11,4 %). Österreichweit gab es im ersten Halbjahr insgesamt 4626 Insolvenzen. Das sind 2,09 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0015 2002-07-16/08:41

160841 Jul 02

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/LPD