Heimhilcher: Papierfachhandel lehnt LIBRO-Abverkauf ab!

Wien (PWK) "Der Libro-Abverkauf in zur Auflassung bestimmten Filialen wäre die dritte Wettbewerbsverzerrung nach den 13,5 Mill. Euro Sterbehilfe der Banken um das Schulgeschäft zu finanzieren und der Gehälterzahlungen mit dem Geld anderer Firmen durch den Insolvenz-Entgeltfond", betonte heute, Montag, der Bundesgremialobmann des Papierfachhandels, Oswald Heimhilcher. Konkret wendet sich der Papierfachhandel gegen den nunmehrigen Antrag, dass Filialen, deren Auflassung beschlossen ist, das Recht bekommen, ihr Lager zu verschleudern. Dieser Antrag auf einen Abverkauf in mehr als 10 % der bestehenden Filialen bedeutet eine dritte massive Benachteiligung des übrigen Papierfachhandels, so Heimhilcher.

Heimhilcher: "Wie soll es nachvollziehbar sein, dass Ware von anderen Filialen nicht in diesen verschleudert werden?" Einen klaren Standpunkt in der Causa Libro gebe es zudem von allen betroffenen Gremien. "Dieser neuerliche Antrag auf eine weitere Wettbewerbsverzerrung wurde in allen betroffenen Gremien schärfstens zurückgewiesen. Es ist zu hoffen, dass der Protest der Wirtschaftskammer von der zuständigen Gewerbebehörde beachtet wird", schloss der Bundesgremialobmann. (us)

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Herrn Komm.Rat Oswald Heimhilcher,
Tel. 01/767 55 61-15.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0131 2002-07-15/15:15

151515 Jul 02

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 50105-4161
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK