AK Test: So manches in den Obstabteilungen der Supermärkte ist faul

AK will mehr und bessere Kontrollen

Wien (AK) - Polierte Äpfel, seidenglatte Tomaten, faltenlose Nektarinen - aber bei genauerem Hinsehen ist so manches faul. Ein aktueller AK Test zeigt: In über einem Drittel der 22 untersuchten Obst- und Gemüseabteilungen in Wiener Supermärkten gibt es gröbere Mängel. Beanstandet wurden zerdrückte, verschimmelte oder faule, nicht aussortierte Waren sowie fehlende Angaben über Konservierungsmittel. Auch in den drei mit "Sehr gut" bewerteten Supermärkten gab es leider vereinzelt Mängel, sagt die AK. Ebenso sind die Ergebnisse einzelner Filialen gleicher Ketten höchst unterschiedlich. Die Konsumenten haben für ihr Geld ein Recht, dass sie einwandfreie Waren einkaufen. Daher fordert die AK mehr und bessere Kontrollen: Der Handel muss die hygienischen Standards in den Obst- und Gemüseabteilungen verstärkt überprüfen. Zugleich soll die Lebensmittelaufsicht die Hygiene- und Kennzeichnungsvorschriften besser kontrollieren. Die Lebensmittelversuchsanstalt hat im Juni im Auftrag der AK 22 Wiener Supermarktfilialen überprüft.

14 von 22 akzeptabel
Vollkommen tadellos war keine Obst- und Gemüseabteilung in den Supermärkten, sagen die AK Konsumentenschützer. In Supermärkten, die mit "Sehr gut" bewertet wurden, gab es auch da und dort Mängel. So konnten insgesamt 14 als akzeptabel beurteilt werden. Aber immerhin 8 (36 Prozent) der Obst- und Gemüseabteilungen in den Supermärkten waren durchschnittlich oder nicht zufriedenstellend.
Die Ergebnisse im Detail:

+ Nur für drei der 22 untersuchten Obst- und Gemüseabteilungen in den Supermarktfilialen wurde ein "Sehr gut" vergeben.
+ Elf Supermärkte konnten auf Grund der vorhandenen Mängel bloß nur mehr ein "Gut" bekommen.
+ Sechs Supermärkte (27 Prozent) wurden als durchschnittlich beanstandet.
+ Zwei Supermärkte (9 Prozent) waren unterdurchschnittlich.

Die typischen Mängel waren verfaultes, zerdrücktes oder verschimmeltes Obst, das nicht aussortiert wurde, die Deklarationsvorschriften der Handelsklassen und Konservierungsmittel stimmten nicht, die Preisangaben waren schlecht zugeordnet.

Wie ist Ihre Obstabteilung im Supermarkt?
Der AK Test zeigt, dass die Ergebnisse einzelner Filialen gleicher Ketten höchst unterschiedlich sind. Unter den Testsiegern ist eine Filiale von Interspar, während es bei einer Interspar-Filiale auch eine durchschnittliche Bewertung gibt.
"Sehr gut" sind die Supermarktfilialen Contra, Am Schöpfwerk; Spar, Krottenbachstraße; Interspar, Anton Baumgartner Straße.

Ein "Gut" wurde vergeben für Merkur, Schanzstraße; Billa, Obere Augartenstraße; Billa, Praterstern; Adeg, Hernalser Hauptstraße; Magnet, Nordwestbahnstraße; Hofer Grillgasse; Hofer, Rechte Wienzeile; Lidl, Ettrichstraße; Spar, Simmeringer Hauptstraße; Zielpunkt, Pragerstraße; Zielpunkt, Taborstraße.

Noch durchschnittlich waren Merkur, Mariahilferstraße; Merkur, Swatoschgasse; Mondo, Simmeringer Hauptstraße; Billa, Schlickgasse; Interspar, Niederhofstraße; Interspar Landstraße Hauptstraße.

Als unterdurchschnittlich und nicht zufriedenstellend waren Magnet, Gatterederstraße und Zielpunkt, Hütteldorfer Straße zu beurteilen.

Große Preisunterschiede bei Äpfeln
Die AK-Konsumentenschützer haben bei den Äpfeln auch die Preise und die Produktvielfalt unter die Lupe genommen. Es zeigt sich, dass das Angebot und die Preise unterschiedlich hoch sind. Sechs Betriebe boten bis zu drei verschiedene Apfelsorten an, 16 Supermärkten verkauften zumindest mehr als drei verschiedene Sorten. Die billigsten Äpfel kosten zwischen 90 Cent und 1,89 Euro pro Kilogramm, die teuersten bis zu 3,29 Euro pro Kilogramm.

Mehr und bessere Kontrollen
Auf Grund der unbefriedigenden Ergebnisse fordern die AK Konsumentenschützer:

+ Der Handel muss die hygienischen Standards im Obst- und Gemüsebereich verstärkt überprüfen: mehr Produktpflege, regelmäßig kontrolliert werden müssen die Preisauszeichnung und Deklarationsvorschriften.

+ Die Lebensmittelaufsicht muss die Einhaltung der Hygienestandards und der Kennzeichnungsvorschriften im Obst- und Gemüsebereich verstärkt überprüfen.

Zur Untersuchung
Die AK wollte wissen, wie es um die Obst- und Gemüseabteilungen in den Supermärkten bestellt ist: Stimmen Qualität und Frische der Produkte, ist die Preisauszeichnung ordnungsgemäß und sind die Preise richtig zugeordnet, sind die Handelsklassen und Konservierungsmittel korrekt angegeben, sind die Abteilungen sauber, stimmt die Eichung der Waagen. Die Untersuchung führte die Lebensmittelversuchsanstalt (LVA) im Juni in 22 Wiener Supermarktfilialen durch.

Die Bewertung erfolgt auf Grund eines Punkteschemas. Für den Optimalzustand gab es 100 Punkte - je mehr und je gravierender die Mängel, desto mehr Punkte wurden abgezogen. Das führte zu den Beurteilungskriterien, sehr gut, leichte Mängel (gut), durchschnittlich, unterdurchschnittlich und nicht zufriedenstellend. Diese Bewertung wird oft auch von den Unternehmen selbst zur Beurteilung ihrer Betriebe herangezogen.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0006 2002-07-15/08:31

150831 Jul 02

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AK1