Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" Kommentar: Flucht aus der Verantwortung (von Michaela Geistler)

Ausgabe vom 12. Juli 2002

Klagenfurt (OTS) - Einen erschütternden Befund österreichischen Geschichtsbewusstseins offenbart eine Umfrage in Zusammenhang mit Ewald Stadlers Sonnwend-Äußerungen. Laut dieser Erhebung wurde Österreich für 58 Prozent der Befragten erst 1955 mit dem Abzug der Alliierten befreit. Noch größere Abgründe tun sich auf, wenn 43 Prozent nach wie vor davon überzeugt sind, das Dritte Reich hätte auch positive Seiten gehabt. Anscheinend haben da viele aus der düsteren Geschichte Österreichs nichts gelernt.

Mit solchen Umfragen zu kokettieren und darauf seine Politik aufzubauen, ist unverantwortlich. Statt Ewiggestrige in vorauseilender Anbiederung mit Argumenten zu bestücken, hätten Politiker die Aufgabe, jede Bagatellisierung des Nationalsozialismus klar zu verurteilen. Umfragenpolitik hat keinen Wert - mit ihr schleichen sich die politischen Akteure, die Normen setzen, aus der Verantwortung. Nicht nur die FPÖ hat es in der Vergangenheit an klaren Worten zu dem Mörderregime fehlen lassen. Darüber hinaus haben sich in diesem Land immer wieder Politiker mit nationalsozialistischen Versatzstücken auf Wählerfang begeben.

Auch der Bundeskanzler befand es gestern nicht für nötig, Stadlers Aussagen klar zu verurteilen. Ein Klima wie dieses hinterlässt eben in den Köpfen der Bevölkerung Spuren.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***OTS0258 2002-07-11/19:26111926 Jul 02Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI/von Michaela Geistler