Verzetnitsch: FPÖ-Dringliche ist "taktisches Manöver"

Versuch, von Causa Stadler abzulenken

Wien (SK) Ein "taktisches Manöver, um die Debatte über die nicht zu tolerierenden Aussagen des Volksanwaltes Stadler zu verzögern", sieht SPÖ-Industriesprecher Fritz Verzetnitsch in der von der FPÖ an Infrastrukturminister Reichhold gerichteten Dringlichen Anfrage zu Forschung und Technologie. Verzetnitsch wies am Donnerstag im Nationalrat den Vorwurf der Blockade in der Forschungspolitik zurück: In Wahrheit seien Blockaden die Forschungslandschaft betreffend einzig auf den ehemaligen Minister Farnleitner zurückzuführen. Es entspreche allerdings der üblichen Regierungstaktik, die SPÖ zu beschuldigen. Abschließend erklärte Verzetnitsch, dass im Rahmen einer Dringlichen Anfrage über tatsächlich dringende Anliegen und konkrete Vorhaben, etwa über den Generalforschungsplan, gesprochen werden sollte. (Schluss) bmm

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***OTS0240 2002-07-11/16:40111640 Jul 02Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK3