Meilenstein für Universitätsentwicklung

Industriellenvereinigung gegrüßt Beschluss zum Universitätsgesetz 2002 - Startschuss für universitären Weg in eine neue Kultur

Wien (PdI 2) Die Industriellenvereinigung (IV) begrüßt ausdrücklich und nachhaltig den heutigen Parlamentsbeschluss über das Universitätsgesetz 2002. Damit wird nach mehreren Jahrzehnten der Diskussion, nach - auch wichtigen - Teilreformen ein Meilenstein für die Universitätsentwicklung gesetzt. Das Gesetz ist gleichzeitig auch der Startschuss für den universitären Weg in eine neue Kultur einer Universitätspolitik, die sich am internationalen Wettbewerb in der Wissensgesellschaft, am Wettbewerb um die besten Köpfe in Lehre und Forschung und an neuen moderneren Managementstrukturen orientiert.

Die in Zukunft autonomen Universitäten werden nicht nur von einer Universitätsleitung operativ gemanagt, sondern von einem Universitätsrat als Art Aufsichtsrat geprüft und von einem wissenschaftlichen Senat geleitet. Leistungsvereinbarungen, als neuer Weg der Partner - Universitäten und öffentliche Hand - Rechte und Pflichten zu präzisieren und dafür verantwortlich zu sein, werden zu einer verbesserten Ergebnisorientierung, höherer Qualität in Wissenschaft und Forschung und mehr Effizienz in der Ressourcenverwendung führen.

Die Universitätsreform ist auch eine wichtige Vorraussetzung für eine Verbesserung des Standortes Österreich in Bildung, Wissenschaft und Forschung. Damit wird die Voraussetzung nachhaltig verbessert, die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft zu sichern.

Die Industrie appelliert an alle verantwortlichen Kräfte, besonders an die konstruktiven Kritiker, an der Umsetzung des Gesetzes mitzuwirken. Die IV wird ihren Beitrag verantwortungsbewusst leisten.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0205 2002-07-11/14:09

111409 Jul 02

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2306
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI/PdI 2