VSStÖ zur Unireform: Regionalliga statt Weltklasse

Schiessl: Gehrers Gesetz wird Universitäten lahm legen

Wien (SK) "Das heute im Parlament behandelte Universitätsgesetz wird die Unis nicht zur Weltklasse, sondern höchstens in die Regionalliga führen", kritisiert VSStÖ-Bundesvorsitzende Eva Schiessl. Für eine funktionierende Universität sei eine demokratisch-partizipative Organisation notwendig. Das UG setzt Schritte in die Gegenrichtung. Die festgeschriebene Mehrheit der männlich dominierten ProfessorInnenkurie in allen Gremien demotiviert StudentInnen, allgemeines Personal und Mittelbau, an der Gestaltung der Uni mitzuwirken, so Schiessl. ****

"Das UG 2002 offenbart die autoritäre Konzeption und Vorgangsweise der blau-schwarzen Koalition. Klares Ziel des Gesetzes ist, die Mitbestimmung der Studierenden und des Mittelbaues zurückzudrängen, politisch gewünscht eine Universität der alten, monokratisch bestimmenden Männer", so die VSStÖ-Vorsitzende.

Erneut scharfe Kritik übt der VSStÖ an Bildungsministerin Gehrer, die für das Täuschungsmanöver "Offene Planung" verantwortlich ist. "Gehrer hat von Anfang an nie vorgehabt, die Unis wirklich mitreden zu lassen, sondern sich darauf beschränkt, 'Experten' zu suchen, die für Pressekonferenzen ihre Zustimmung zum UG bekunden durften", so Schiessl.

Der Entzug des Entsendungsrechts der ÖH für die studentischen Senatsmitglieder ist das erste Indiz für den - im Herbst zu erwartenden - Generalangriff auf die Österreichische HochschülerInnenschaft als unbequeme politische Interessenvertretung. Die ÖVP will eine stromlinienförmige und unkritische Studierendenvertretung - die FPÖ, ist aufgrund der eigenen Irrelevanz bei ÖH-Wahlen für die Zerschlagung der Institution ÖH als Ganzes. Zwischen diesen beiden Polen ist nur ein Kompromiss des Grauens möglich", so VSStÖ-Vorsitzende Schiessl zur bereits angekündigten Reform des Hochschülerschaftsgesetzes im Herbst. (Schluss)

Rückfragen: Dominik Gries, VSStÖ-Pressesprecher, 0699 101 42 021, dominik.gries@vsstoe.at

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***OTS0063 2002-07-11/10:24111024 Jul 02Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK3