"Wir lassen uns nicht pflanzen, eher bäumen wir uns auf!"

Der Standpunkt der ÖH Uni Wien zum UG 2002 ist nach wie vor klar

Wien (OTS) - Georg Winckler, Rektor der Universität Wien, gab sich heute einer peinlich billigen Inszenierung der Bildungsministerin hin. Elisabeth Gehrer überreichte dem Vorsitzenden der Rektorenkonferenz im Säulensaal des Parlaments heute einen Apfelbaum. Die ÖH Uni Wien zeigt sich empört, dass ihr Rektor diese Pflanzung dermaßen dankbar entgegen genommen hat.

"Sein Verhalten ist uns absolut unerklärlich", wundert sich Iris Hoheneder vom Vorsitzendenteam der ÖH Uni Wien. "Rektor Winckler hat uns in seinen Senatsberichten immer versichert, bis zum letzten Augenblick verhandeln zu wollen und dabei Gehör bei den Regierungsparteien zu finden. Dann lässt er sich bei den Verhandlungen über den Tisch ziehen und bedankt sich noch dafür.", so Hoheneder weiter. "Wir lassen uns nicht Pflanzen. Im Gegenteil. Bei einer derartigen Bildungspolitik werden wir keine Gelegenheit auslassen, dem Ministerium einen Baum aufzustellen."

"Unser Standpunkt ist jener der Studierenden, und der ist nach wie vor klar: Wir lehnen das Universitätsgesetz 2002 ab. Die Zerschlagung der universitären Demokratie ist keine Reform. Die Entmündigung des Mittelbaus und der allgemein Bediensteten lehnen wir genauso wie die Ausgliederung der medizinischen Fakultät ab. Die Eingeständnisse im Bereich der Prüfungsrechte können das von Grund auf falsche Gesetz nicht retten.", so Hoheneder abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***OTS0060 2002-07-11/10:17111017 Jul 02Florian Müller, Tel: 0676-630.40.88
Referat für Öffentlichkeitsarbeit
und interne Kommunikation, ÖH Uni Wien
Iris Hohenender, Tel: 0676-739.17.95
Vorsitzendenteam der ÖH Uni Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW/OTS