Gehrer setzt "jungen Apfelbaum" in der Wüste aus

Gemeinsame Fotoaktion von Ministerin Gehrer und Rektor Winckler sprengt sämtliche Schamgrenzen

Wien, 11.7.2002 (OTS) - Laienschauspieler Winckler gibt sich für eine billige Inszenierung her, die in ihrer Peinlichkeit sogar die Löwingerbühne weitaus übertrifft. "Die Ministerin hat den anfänglich kritischen Rektor offensichtlich vollends um den Finger gewickelt", belustigen sich die ÖH-Vorsitzenden Anita Weinberger und Andrea Mautz ob des grotesken Szenarios.****

Der "junge Apfelbaum" soll als Symbol für die Erneuerung der Universitäten dienen, bloß von welchen Universitäten ist die Rede? Von den österreichischen Hochschulen gewiß nicht. Das jahrzehntelang unterfinanzierte Stiefkind Universität wird nun endgültig in die Scheinautonomie entlassen. "Gehrer setzt den 'jungen Apfelbaum' in der Wüste aus und überlässt ihn der sengenden Hitze. Ist das die Liebe zur Natur, die Gehrer meint?", fragt sich die ÖH-Vorsitzende Anita Weinberger sichtlich ratlos.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***OTS0020 2002-07-11/09:20110920 Jul 02Osterreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Michaela Fabian
ÖH-Pressesprecherin
Tel.: 01/310-88-80/59 bzw. 0664/43 56 444

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/OTS