JUNG: Eurofighter: Bewußte Irreführung durch SPÖ

Regierung hat sich Entscheidung nicht leicht gemacht

Wien, 2002-07-10 (fpd) - Der freiheitliche Wehrsprecher Abg. Wolfgang Jung warf den Sozialdemokraten im Zusammenhang mit der heutigen Dringlichen Anfrage hinsichtlich des Eurofighter-Ankaufs vor, bewußt Unwahrheiten zu verbreiten und die Bevölkerung zu verunsichern.****

Die SPÖ betreibe in dieser Frage eine bewußte Irreführung und Kindesweglegung. "Sie haben die gesamte Entscheidung der Abfangjägervorbeschaffung, den Grundsatzentscheid, wie auch 1999 die Letztentscheidung unter sozialdemokratischer Kanzlern selbst getroffen, auch wenn Sie sich mittlerweile davon distanzieren wollen", so Jung an die Adresse der Sozialisten.

Auch sei seitens der SPÖ wiederholt darauf hingewiesen worden, daß die nächste Regierung neue Flugzeuge beschaffen werde müssen. " Wir haben den Typenentscheid durchgeführt, wie Sie es gewollt haben, wir haben ein neues Modell beschafft, trotzdem sind Gusenbauer und Gaal unzufrieden", kritisierte Jung. "Hätten die sozialdemokratischen Ex-Finanzminister nicht 1.800 Mrd Schulden gemacht, dann könnten wir von den 100 Mrd, die wir jährlich an Zinsen zahlen, jährlich 100 Abfangjäger kaufen, ohne auch nur einen Schilling dazu zahlen zu müssen."

"Wir haben uns die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht, aber wir haben eine Verantwortung in der EU übernommen und daher Solidarität zu üben", so Jung. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0232 2002-07-10/17:02

101702 Jul 02

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/fpd