Gaßner: Abschluss des Energiekapitels verbaut Verhandlungen mit Tschechien

Wien (SK) "Hätte die Regierung dem Abschluss des
Energiekapitels im Dezember 2001 nicht zugestimmt, dann hätten wir jetzt die Möglichkeit, intensive Gespräche mit Tschechien zum Thema AKW Temelin zu führen", betonte SPÖ-Abgeordneter Kurt Gaßner am Mittwoch im Nationalrat. Da der vorläufige Abschluss des Energiekapitels so gut wie nicht zurückgenommen werden könne, werde die von der Regierung beschlossene "parlamentarische Exkursion" nach Prag nicht von besonderem Erfolg gekrönt sein, zeigte sich Gaßner überzeugt. Der "Schuldige" werde in der Darstellung der Regierung in jedem Fall "rot" sein, war sich Gaßner sicher: Entweder werde die SPÖ für schuldig befunden werden, weil sie nicht an der Delegation teilgenommen habe, oder die tschechische sozialdemokratische Regierung werde für das Scheitern der Verhandlungen verantwortlich gemacht werden. **** (Schluss) lm

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0171 2002-07-10/13:52

101352 Jul 02

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK7