Niederwieser: Halbherzige Lösung bei Sprachkursen für ausländische ForscherInnen

Wien (SK) Als "leider nur halbherzige" Lösung im Interesse Österreichs als Forschungsstandort bezeichnet SPÖ-Wissenschaftssprecher Erwin Niederwieser den gestrigen Beschluss zum Fremdengesetz. "Wir haben uns bis zuletzt um eine Ausnahme für jene Wissenschafterinnen und Wissenschafter von den neuen Bestimmungen des Fremdengesetzes bemüht, die von österreichischen Universitäten, Fachhochschulen und Forschungseinrichtungen eingeladen werden, in Österreich zu arbeiten", betonte Niederwieser. Der gemeinsam mit den SPÖ-Abgeordneten Rudolf Parnigoni und Gisela Wurm eingebrachte Abänderungsantrag habe von VP und FP jedoch keine Unterstützung gefunden, bedauert der SPÖ-Wissenschaftssprecher. ****

Niederwieser verweist allerdings darauf, dass schon im Innenausschuss wenigstens die Ausnahmen für die Universitäten beschlossen wurde. "Dieses positive Signal ist anzuerkennen. Für die außeruniversitäre Forschung und die FHs wurde außerdem weitere Verhandlungsbereitschaft bekundet", so Niederwieser am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Bis diese Bestimmungen praktisch relevant werden, vergehen noch zwei Jahre "dazwischen liegen Wahlen und da werden die Karten ohnehin neu gemischt", zeigt sich Niederwieser abschließend optimistisch. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0105 2002-07-10/12:04

101204 Jul 02

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK7