Person-sein und Menschenwürde

25. Wittgenstein-Symposion in Kirchberg am Wechsel

St.Pölten (NLK) - "Personen. Ein interdisziplinärer Dialog" ist der Titel des 25. Internationalen Wittgenstein-Symposions, das vom 11. bis 17. August in Kirchberg am Wechsel stattfindet und wiederum hochkarätig besetzt ist. Speziell aus dem heurigen Thema "Personen" lässt sich ableiten, dass Philosophie nicht nur eine theoretische Wissenschaft ist und dass sie sich nicht in einen "Elfenbeinturm" zurückziehen will. Die Blickwinkel, aus denen man das Thema "Personen" erörtern kann, sind vielfältig: Im Zeitalter der Genforschung interessieren beispielsweise die Fragen, was die Identität von Personen ausmacht oder wie man einen Menschen verändern kann, ohne seine Identität als Person aufzuheben. Aus dem Blickwinkel der Menschenwürde wird gefragt, wie diese mit dem Person-sein zusammenhängt und wie man Menschenwürde begründen kann. Der Begriff "Juridische Person" animiert zu den Fragen, wo die Verantwortung als Person beginnt und wo sie endet, ob es nur natürliche Personen gibt und ob auch soziale Gebilde Personenstatus erlangen können.

Der Schauplatz des Wittgenstein-Symposions Kirchberg weist auf Wittgensteins dortiges Wirken als Volksschullehrer hin. Im Rahmen des Symposions wird auch die neue Broschüre "Die Wittgenstein-Landschaft in Niederösterreich" präsentiert.

Nähere Informationen erhält man bei der Österreichischen Wittgenstein-Gesellschaft, Telefon 0699/102 34 562.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0074 2002-07-10/11:02

101102 Jul 02

Österreichischen Wittgenstein-Gesellschaft
Telefon 0699/102 34 562.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK