Papházy/Strache: Drogentests im Straßenverkehr beschlossen

Sieg der Vernunft und Erfolg für FPÖ

Wien, 10-07-2002 (fpd) - "Unser Einsatz für sicherere Straßen hat sich gelohnt!" Erleichtert reagierten FP-NR Sylvia Papházy und der Wiener LPO-Stv. LAbg. Heinz-Christian Strache, daß Drogentests im Straßenverkehr gestern im Parlament beschlossen wurden. "Die SPÖ konnte mit viel Überzeugungsarbeit zum Umdenken bewogen werden - ein klarer Erfolg konsequenter FPÖ-Politik!"
Welche Auswirkungen Drogenkonsum im Straßenverkehr haben kann, wurde in trauriger Weise durch Verkehrsunfälle mit Schwerverletzten und Toten von den beiden FP-Politikern bei mehreren Pressekonferenzen immer wieder vor Augen geführt.

Die Wiener FPÖ hat unermüdlich auf die Gefährdung der anderen Verkehrsteilnehmer durch Drogenlenker hingewiesen und massiv die Einführung von Drogentests im Straßenverkehr betrieben. Für Papházy und Strache "ein klarer Sieg der Vernunft, da nunmehr für Drogenlenker endlich analoge Bestimmungen wie für Alkohollenker gelten".

Vermutet ein Straßenaufsichtsorgan durch Verkehrsauffälligkeit Suchtgiftbeeinträchtigung eines Fahrzeuglenkers und wird dieser Verdacht vom Arzt bei Vorführung bestätigt, so hat der Lenker eine Blutprobe abzugeben. "Unter spezial- und generalpräventiven Gesichtspunkten ein wichtiger Schritt zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.
Die Einführung von Drogentests im Straßenverkehr ist ein weiterer FPÖ-Regierungserfolg. Der nunmehr angedrohte Führerscheinentzug wird sicherlich insbesondere bei der Zielgruppe der 18- bis 25 Jährigen seine Schutzwirkung entfalten"", schlossen Papházy und Strache. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0041 2002-07-10/10:03

101003 Jul 02

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 743

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/fpd