Flexible Ausbildung bei "Flextronics" Althofen

Lehrwerkstätte von "Flextronics" Althofen als Fachkräfteschmiede - LH Haider gratulierte Absolventen - Beate Ganatschnig ausgezeichnet in noch untypischem Mädchenberuf

Klagenfurt (LPD) - Dreizehn Lehrlinge aus der "Flextronics" Lehrwerkstätte in Althofen haben dieses Jahr bereits die Lehrabschlussprüfung bestanden. Neben den erfolgreichen Burschen absolvierte die 19jährige Beate Ganatschnig die Abschlussprüfung mit ausgezeichnetem Erfolg. Landeshauptmann Jörg Haider gratulierte der angehenden Audio/Videoelektronikerin. "Die "Flextronics" Lehrwerkstätte ist ein Vorzeigemodell der Lehrlingsausbildung", sagte der Landeshauptmann, für den eine moderne Ausbildung das oberste Ziel in der Bildungspolitik darstellt.

"Flextronics" bildet seit nunmehr 31 Jahren Lehrlinge in Althofen aus, wie Geschäftsführer Gerhard Winkler erklärte. "Das Österreichische Modell der Lehrlingsausbildung, speziell jenes der Lehrwerkstätte, stellt auch im internationalen Vergleich etwas Besonderes dar", so Winkler. Für LH Haider ist eine effiziente Ausbildung der Lehrlinge eine Voraussetzung dafür, anderen Ländern bzw. Bundesländern voraus zu sein. "Wir wollen Kärnten für Betriebsansiedelungen attraktiv machen. Vor allem junge Menschen sollen die Chance auf einen Arbeitsplatz in ihrer näheren Umgebung haben und in eine erfolgreiche berufliche Zukunft starten können", sagte Haider.

Der Landeshauptmann hat es sich außerdem "zur Aufgabe gemacht, die Lehrlingsausbildung in der Gesellschaft aufzuwerten". "Lehrlinge sollen nicht als zweitklassig angesehen werden. Oft wird unterschätzt, wie breit gefächert ihre Ausbildung und ihr Können sind. Mit dem LION-Lehrlingswettbewerb wollen wir das Potential unserer Lehrlinge darlegen und sie fördern", meinte der Landeshauptmann, der auch das neue Berufsschulkonzept mit den Kompetenzzentren und den Ausbau der Lehrlingsheime in diesem Zusammenhang erwähnte. Außerdem hob Haider die Bedeutung der Zusammenarbeit mit den ausbildenden Firmen in Kärnten hervor.

Dass "durch den großartigen Erfolg von Beate Ganatschnig mehr Mädchen dazu motiviert werden, in für Frauen eher untypischen Berufen Fuß zu fassen", wünschte sich Landtagsabgeordnete und Frauensprecherin Wilma Warmuth. "Mädchen wählen leider oft noch Berufe, in denen sie eher schlecht bezahlt werden. Im Elektronik-Bereich würden für viele von ihnen gute Chancen liegen", so Warmuth.

In der "Flextronics" Lehrwerkstätte haben bereits 430 Lehrlinge ihre Ausbildung absolviert. Derzeit sind 61 Burschen und Mädchen in Ausbildung, ca. 50 Prozent davon kommen aus anderen Kärntner Betrieben. Der Betrieb bietet an über 100 Standorten in 28 Ländern elektronische Fertigungslösungen an und stellt Markenherstellern aus der Medizintechnik, der Telekommunikation, der Automobilindustrie, der Unterhaltungselektronik sowie der Computer- und Industrietechnik elektrische und mechanische Entwicklungsleistungen zur Verfügung. In der betrieblichen Lehrwerkstätte bietet "Flextronics" auch Schnuppertage für Hauptschüler und Schüler des Polytechnikum an, um ihnen bei der Berufsfindung zu helfen. Ein weiteres erfolgreiches Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem BORG Auer-von-Welsbach in Althofen. Seit dem Schuljahr 1999/2000 können BORG-Schüler im Rahmen des Projektes "Matura mit Berufsabschluss" fachpraktischen Unterricht absolvieren. Derzeit stehen 23 Schüler bei "Flextronics" im Beruf Audio/Videotechniker in Ausbildung. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0149 2002-07-08/16:09

081609 Jul 02

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: (0463) 536-2852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL/LPD