LR Schwärzler: Versäumnis des Finanzministers wird sichtbar

Lockerung der Grenzkontrollen zur Schweiz ist aus Sicherheitsgründen derzeit "nicht vertretbar"

Bregenz (VLK) – Da die Schweiz noch nicht Schengen-Mitglied ist, ist eine Lockerung der Grenzkontrollen derzeit nicht vertretbar, betont Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler.
Er spricht von einem "Versäumnis des Finanzministers" und bekräftigt seine Forderung nach mehr Personal, um die
Sicherheit an der Grenze zu gewährleisten. ****

"Verärgert" ist der Landesrat aber auch über die
Schweizer Nachbarn, die schon in der Vergangenheit die Kontrollzeiten eingeschränkt haben: "Wenn sie 'Europa'
spielen wollen, dann müssen sie auch das Schengen-Abkommen erfüllen. Die Sicherheit an der Grenze darf keine
Einbahnstraße sein."

Unbewachte Grenzübergänge mit offenen Balken zwischen Vorarlberg und der Schweiz kommen für den
Sicherheitslandesrat nicht in Frage. "Man kann nicht
ernsthaft glauben, dass sich der Drogenhandel und das
organisierte Verbrechen an kontrollierte Grenzstellen
halten, wenn es daneben offene Übergänge gibt", so
Schwärzler.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0142 2002-07-08/15:32

081532 Jul 02

Landespressestelle Vorarlberg
Tel: 05574/511-20137
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/VLK