Regierung sieht verheerenden Lkw-Unfällen tatenlos zu!

Verkehrsexperte des Wirtschaftsverbandes verlangt mehr Kontrollen

Wien (OTS) - Zwei Tote, 25 zum Teil Schwerverletzte, stundenlanges Chaos auf der Westautobahn bei Sattledt. Wieder ein folgenschwerer Verkehrsunfall auf unseren Straßen vor wenigen Tagen - wieder waren ein Lkw und ein Reisebus beteiligt! "So kann es nicht weitergehen. Es vergeht kaum ein Monat ohne tödlichen Lkw-Unfall. Der Grund ist, dass Lenker erheblich unter Druck stehen. Sie müssen oft Nächte durchfahren, da sie nach Kilometern bezahlt werden", kritisiert Manfred Convalexius, Sektionsobmann Verkehr im Wirtschaftsverband.

"Und niemand kontrolliert die Lkw-Lenker, die zumeist schon schwer übermüdet nach Österreich kommen." Convalexius nimmt in diesem Zusammenhang auch die Bundesregierung in die Pflicht: "Sie schaut dem Treiben tatenlos zu und ergreift keinerlei Gegenmaßnahmen, wie schwerpunktmäßige Kontrollen auf Autobahnen und Bundesstraßen."

Im Gegenteil - der Innenminister reduziert den Personalstand der Einsatzkräfte. "Diese Maßnahme führt mit Sicherheit in die genau falsche Richtung", betont der Verkehrsexperte des Wirtschaftsverbandes. "Sollten die Kontrollen und auch die Strafen nicht wesentlich erhöht werden, müssen wir davon ausgehen, dass der nächste schwere Lkw-Unfall mit Todesfolge nur eine Frage von wenigen Tagen ist", befürchtet Manfred Convalexius.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0079 2002-07-08/12:00

081200 Jul 02

Hans Steiner
ECHOkom - Agentur für Werbung / PR
Schottenfeldgasse 24, Erdgeschoß, A-1070 Wien
Tel.: 01 - 526 26 76 - 919

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWV/OTS