Kubitschek: Kritik an Gewerbeordnung - Kein Unterschied zwischen Makler und Agenten bei Versicherungen

Wien (SK) "Kaum ist die Novelle zur Gewerbeordnung
beschlossen, wird sie schon wieder geändert - zum Nachteil der Konsumenten", kritisiert SPÖ-Wirtschaftssprecherin Maria Kubitschek. In der Gewerbeordnung wurde eine längst fällige Klarstellung über den Tätigkeitsumfang von Versicherungsmaklern und Versicherungsagenten vorgenommen. Der Verbraucher soll Klarheit haben, ob er von einem Makler beraten wird, der ihn unabhängig beraten kann, oder von einem Agenten, der im Auftrag einer bestimmten Versicherung aktiv ist und nur deren Produkte vertreibt, erklärte Kubitschek dazu. Es sei "völlig unverständlich, warum diese notwendige Klarstellung nur drei Wochen nachdem sie ins Gesetz aufgenommen wurde, schon wieder zurückgenommen wird - zum Schaden der Konsumenten." ****

"Besonders skurril wird diese Vorgangsweise dadurch, dass sich in der Zwischenzeit die EU auf eine Richtlinie geeinigt hat, die exakt den selben Wortlaut vorsieht, wie der Gesetzestext, der nun auf Initiative der Abgeordneten Mitterlehner (ÖVP) und Hofmann (FPÖ) wieder gestrichen wird", erläuterte Kubitschek am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Diese Vorgangsweise der Regierungsparteien wertet sie als "Musterbeispiel dafür, dass bei der Novellierung der Gewerbeordnung nicht sachliche Argumente im Vordergrund stehen, sondern vielmehr Lobbyinginteressen einzelner Gruppen. Der Stärkere setzt sich durch -in diesem Fall waren das wieder einmal nicht die Konsumenten." (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0064 2002-07-08/11:24

081124 Jul 02

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK2