protec 2002+ - Wirtschaftsministerium startet im Herbst ein neues Technologietransferprogramm

Wien (BMWA/OTS) - Mehr denn je hängt die Wettbewerbsfähigkeit heute davon ab, wie es KMU mit Hilfe neuer Technologien gelingt, rasch und effizient neues Wissen zur Schaffung neuer Produkte und Dienstleistungen umzusetzen, betont Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein. Österreichische Unternehmen zählen im europäischen Vergleich zu den innovativsten, müssen aber im EU-Vergleich bei neuen Produkten, Produktlinien und Marktneuheiten noch stärker werden. Deshalb hat das Wirtschaftsministerium ein neues Programm zur Förderung des Technologietransfers protec 2002+ ins Leben gerufen. protec 2002+ startet im Herbst und hat die Steigerung des innovativen Outputs und der Forschungs- und Entwicklungsleistungen kleinerer und mittlerer Unternehmen (KMU) zum Ziel, zeigt sich Bartenstein erfreut.****

protec 2002+ läuft von 2002 bis 2006 und umfasst drei Programmlinien:

"protec-TRANS" unterstützt Technologietransfer- und Validierungsprojekte einzelner KMU, die zu neuen Produkten, Produktlinien oder Marktneuheiten führen und ist für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, vor allem KMU, mit Betriebsstandort in Österreich gedacht. "protec-INNO" fördert Projekte von Einrichtungen des Technologietransfers und Arbeitsgemeinschaften von Unternehmen im Bereich der Entwicklung, Diffusion und Implementierung von Innovationsmanagementinstrumenten und neuer Beratungsansätze (Good Practice Modelle). "protec-NETplus" forciert die Errichtung von Kooperationen und Netzwerken zur Hebung des Innovationsniveaus (neue Produkte, neue Produktlinien und Marktneuheiten) der eingebundenen Unternehmen durch die Entwicklung, Erprobung und Durchführung innovativer Transfermodelle sowie die Durchführung solcher Projekte in bestehenden Innovationsnetzwerken mit clusterähnlichen Strukturen. Diese Linie wendet sich an Einrichtungen des Technologietransfers (wie Impulszentren, Science Parks, Uni-Institute, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Fachhochschulen) in Kombination mit mindestens 3 Unternehmen sowie Arbeitsgemeinschaften von mindestens 3 Unternehmen.

Die Förderung wird in Form eines Barzuschusses gewährt und umfasst maximal 50 % der förderbaren Kosten. Das Fördervolumen für die erste Phase (2002/2003) von protec 2002+ beträgt rund 4,7 Mio. Euro.

Die Förderung erfolgt nach folgenden Verfahren:
Die Linie "protec-TRANS" wird als offener Aufruf im Jahr 2003 gestartet (Abwicklungsstelle ERP-Fonds).
Die erste Ausschreibung der Programmlinie "protec-INNO" startet am 15. September bis 16. Dezember 2002 (Abwicklungsstelle ERP-Fonds). Die erste Ausschreibung der Programmlinie "protec-NETplus" startet am 1. September bis 29. November 2002 (Abwicklungsstelle Technologie Impulse Gesellschaft - TIG).

Für den 11. September 2002 sind in Salzburg (für die westlichen Bundesländer) und für den 13. September 2002 im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) Informationsveranstaltungen vorgesehen. Weitere Informationen sind im BMWA (www.bmwa.gv.at/technologie) bzw. bei den Abwicklungsstellen (Technologie Impulsgesellschaft-TIG, ERP-Fonds) erhältlich. Leitfäden, Antragsformulare und ein Evaluierungsmanual sind in Kürze bei den Abwicklungsstellen verfügbar.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0014 2002-07-08/09:01

080901 Jul 02

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1)
71100-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1)
71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/BMWA/OTS