Swoboda nach gescheitertem Verkehrsgipfel: Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

Wien (SK) "Nach dem gescheiterten Verkehrsgipfel kann das letzte Wort noch nicht gesprochen sein. Ich werde weiterhin im Europäischen Parlament für eine Verlängerung der Transitregelung kämpfen", erklärte der Leiter der SPÖ-Delegation und Ökopunkte-Berichterstatter des Europäischen Parlaments Hannes Swoboda Samstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Verkehrsminister Reichhold müsse sich ebenfalls weiterhin um eine Lösung mit Deutschland und Italien bemühen. Es gehe dabei auch darum, im Hinblick auf langfristige Alternativen zur derzeitigen Verkehrspolitik Modelle anzubieten, die über Österreichs Grenzen hinauswirkten, betonte Swoboda. ***

"Die Idee, eine spezielle Maut auf der Strecke München-Verona zu verlangen, die dann zum Ausbau der Bahn über den Brenner genutzt werden kann, ist genauso zu verfolgen, wie eine verstärkte Zusammenarbeit der Bahngesellschaften Österreichs, Italiens und Deutschlands. Wir brauchen leistungsfähige und finanziell attraktive Alternativen", stellte Swoboda abschließend klar. (Schluss) se/mp

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0020 2002-07-06/11:10

061110 Jul 02

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SK2