"profil": Stadler hält Bewertung, was schlimmer war, "für unanständig und widerwärtig"

Volksanwalt Ewald Stadler: "Wer sagt, dass der Volksanwalt eine überparteiliche Funktion ist?"

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, verschärft der umstrittene freiheitliche Volksanwalt Ewald Stadler seine Umdeutung der Geschichte. Er hält nun eine Bewertung, welches Regime schlimmer war, die Nazis oder die Alliierten "für unanständig". "Aus der Sicht der Opfer", sagt Stadler, sei "diese Aufrechnerei, der eine Massenmord war der Bessere, der andere der ärgere, widerwärtig".

Weiters betont Stadler, dass er "nicht einmal im Traum die Verbrechen des Nationalsozialismus relativieren oder verharmlosen würde". Er lasse sich auch "nicht in den Topf der Auschwitz-Leugner werfen." Das sei eindeutig durch das Verbotsgesetz geregelt und seine Grenze sei die Rechtsordnung dieses Landes.

Stadler sieht in der Volksanwaltschaft keine überparteiliche Funktion. Stadler gegenüber "profil": "Wer sagt das, dass der Volksanwalt überparteilich ist? Ich habe von diesem Amt eine andere Auffassung und einen großen Andrang der Bürger."

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0006 2002-07-06/08:00

060800 Jul 02

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS