Ist das die Weltklasse, die Sie meinen, Frau Ministerin?

Studierendenfeindliche Bildungspolitik der Regierung manifestiert sich im StudentInnenminus

Wien (OTS) - Der StudentInnenrückgang von 16 Prozent von 220 300 auf 184 719 vom Sommersemester 2001 auf das Sommersemester 2002 ist signifikant und bestätigt den Trend. Auch bei den Erstsemestrigen ist ein Minus von 17 Prozent festzustellen. "Die studierendenfeindliche Bildungspolitik der schwarz-blauen Regierung manifestiert sich im StudentInnenminus. Durch die Bildungshürde Studiengebühren wird Tausenden jungen Menschen die Zukunft verbaut", so ÖH-Vorsitzende Anita Weinberger in einer ersten Reaktion auf die durch die APA veröffentlichten Zahlen. "Sozial schwächere Gruppen zahlen drauf, das haben wir unter blau-schwarzer Treffsicherheit zu verstehen", erklärt Weinberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0189 2002-07-05/15:04

051504 Jul 02

Osterreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Michaela Fabian
ÖH-Pressesprecherin
Tel.: 01/310-88-80/59 bzw. 0664/43 56 444

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/OTS