ARA befürwortet hohe Transparenz

Wien (OTS) - "Das ARA System gehört zu den meistgeprüften privatwirtschaftlichen Unternehmen des Landes", meint Dkfm. Christian Stiglitz, Vorstand der ARA AG angesichts der heutigen Presseaussendung der Arbeiterkammer. Vom Bundesministerium für Land-und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft als Aufsichtsbehörde wurden bereits die Gebarung dreier Gesellschaften im ARA System, nämlich der ARO, der ARGEV und der ÖKK, und damit auch die Tarife für Verpackungen aus Kunststoff, Papier, Verbundmaterial, Metall, Holz, Keramik und Textilien geprüft.

Das von der Arbeiterkammer, aufgrund der angeführten Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofs, beantragte Tarifprüfungsverfahren wird daher wenig neues bringen. Dkfm. Stiglitz: "Die intensiven Überprüfungen der Aufsichtsbehörde sowie unsere internen Kontrollsysteme haben den Unternehmen des ARA Systems stets eine einwandfreie Gebarung bestätigt. Wir stehen aber einer weiteren Prüfung offen gegenüber, und hoffen, dass es dadurch gelingt, auch die Vertreter der Arbeiterkammer zu überzeugen, dass alles seine Richtigkeit hat. Unsere jährlichen Tarifsenkungen seit 1995 haben bisher in Summe eine Kostenentlastung von rund 90,6 Mio. Euro (1,25 Mrd. Schilling) pro Jahr für die KonsumentInnen gebracht. Das sind im Jahr rund 35 Euro (480 Schilling) pro Haushalt! Eine Tatsache, die die Konsumentenschützer der AK eigentlich freuen müsste - angesichts steigender Müllgebühren und steigender Preise."

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0182 2002-07-05/14:43

051443 Jul 02

Dkfm. Christian Stiglitz
Vorstand der ARA AG
Tel.: 01/599 97-201

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/OTS