Wichtige Etappe der Realisierung der österreichischen Stromlösung ist abgeschlossen

Konsortialvertrag für die Austrian Energy noch im Juli unterschriftsreif

Wien (BMWA-OTS) - "Mit dem Abschluss der Verhandlungen über den Konsortialvertrag zur Gründung der Austrian Energy ist die Phase 2 und damit eine wichtige Etappe auf dem Weg zur Realisierung der österreichischen Stromlösung abgeschlossen. Ich erwarte, dass von den Experten in Kürze auch die Anhänge mit den detaillierten Bedingungen für Produktion, Handel und Vertrieb fertig gestellt werden, so dass noch in diesem Monat die Unterschriften darunter gesetzt werden können". Das erklärte Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit Dr. Martin Bartenstein im Rahmen einer Pressekonferenz. Die Planungen für die Umsetzung wurden damit termingerecht fertig gestellt. In der dritten Phase soll bis zum 2. Jänner 2003 die detaillierte Unternehmensausgestaltung, der Antrag auf kartellrechtliche Genehmigung, die erforderlichen Zustimmungen der Organe der Muttergesellschaften und die mögliche Einbindung der steirischen ESTAG unter Dach und Fach gebracht werden. Die Partnerschaft ist auf Dauer ausgelegt. Theoretisch kann nach frühestens elf Jahren ein Ausstieg erfolgen (Zehn Jahre Laufzeit plus ein Jahr Kündigungsfrist). ****

Die Austrian Energy wir in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft errichtet. Vorgesehen sind drei Geschäftsführer, zwei vom Verbund und einer von der EnergieAllianz. An der Gesellschaft werden der Verbund zu zwei Drittel und die EnergieAllianz zu einem Drittel beteiligt sein, wobei ein allfälliger Eintritt der ESTAG aufgrund ihrer Beteiligung an der Austrian Hydro Power (AHP) bereits berücksichtigt ist. Bei der möglichen Aufnahme weiterer Partner sind Höhe und Verteilung der abzugebenden Anteile einvernehmlich zu regeln, wobei der Anteil der Verbundgesellschaft nicht unter 50% und jener der EnergieAllianz nicht unter 25% sinken darf.

Die Gesellschaft managt den internen Marktplatz und bezieht exklusiv die Energie aus allen Kraftwerken der Partnerschaft. Das Verteilungsvolumen von insgesamt 95 Terrawattstunden (das sind 95 Milliarden Kilowattstunden) stammt zu 27 TWh oder 28% aus Wasserkraft und 14 TWh (15%) aus thermischer Erzeugung der Partner. 54 TWh (57%) werden von externen Produzenten zugekauft. Die Austrian Energy wird damit in der Liste der europäischen Stromhändler den achten Platz einnehmen.

Die gemeinsame Handelsgesellschaft Austrian Power Trading (APT) managt die Einsatz- und Reserveoptimierung aller Kraftwerke, ohne dass dafür die Eigentumsverhältnisse geändert werden müssten. Damit wird ein großer Teil der Synergiepotenziale realisiert werden. Dazu kommen bei den kalorischen Kraftwerken eine gemeinsame Beschaffung der Brennstoffe, ein gemeinsames Reststoffmanagement und eine Zusammenarbeit bei der Instandhaltung.

Für den gemeinsamen Vertrieb wird eine gemeinsame Großkundenvertriebsgesellschaft in Rechtsform einer Ges.m.b.H. für Abnehmer von mehr als 4 Gigawattstunden (4 Millionen Kilowattstunden) pro Jahr geschaffen. In diese werden die bereits bestehenden Kunden der Partner eingebracht. Die Beteiligung wird zunächst im Verhältnis ein Drittel Verbund zu zwei Drittel EnergieAllianz aufgeteilt, sollten ESTAG und/oder die Salzburg AG der österreichischen Stromlösung noch beitreten, ist die Höhe und Verteilung der abzugebenden Anteile einvernehmlich zu regeln, wobei der Anteil der Verbundgesellschaft nicht unter 25% und jener der EnergieAllianz nicht unter 50% sinken darf. Drei Geschäftsführer (zwei von EnergieAllianz und einer von der Verbundgesellschaft) sowie 50 bis 60 Mitarbeiter werden in der Gesellschaft tätig sein.

Bartenstein rechnet mit Synergieeffekten im Ausmaß von bis zu 80 Millionen Euro für alle beteiligten Partner.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0175 2002-07-05/13:54

051354 Jul 02

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1)
71100-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1)
71100-2058
http://www.bmwa.gv.at
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/BMWA-OTS