STRAFRECHTS-ENQUETEKOMMISSION SETZT BERATUNGEN FORT

Wien (PK) - Die Strafrechts-Enquetekommission hat heute unter dem Vorsitz ihres Obmanns Harald Ofner (F) ihre Beratungen über die Verhältnismäßigkeit verwaltungsstrafrechtlicher Strafdrohungen und die Ausgewogenheit von gerichtlichen und verwaltungsstrafrechtlichen Strafdrohungen zu einander
fortgesetzt. Schwerpunkt dieser 14. Sitzung der Kommission waren Strafverfahren in Verkehrsangelegenheiten.

Die Enquetekommission wurde vom Hauptausschuss zum Thema "Die Reaktion auf strafbares Verhalten in Österreich, ihre Angemessenheit, ihre Effizienz, ihre Ausgewogenheit" für die
Dauer des Gesetzgebungsperiode eingesetzt. Ihre erste Sitzung
fand im Juni 2000 statt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
pk@parlament.gv.at, http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA/PK5