Chorherr begrüßt Neustart von Viennabike

Neues Infoteam soll aufklären und informieren

Wien (Grüne) - Ab 15. Juli beginnt Viennabike mit einem Neustart. Die Grünen sind optimistisch und überzeugt, dass die neuen flankierenden Informationsmaßnahmen wesentlich zum Erfolg des Projektes beitragen werden. "Es ist völlig selbstverständlich, dass -im Gegensatz zu Gerüchten der letzten Tage - das Viennabike Infoteam keinerlei Exekutivaufgaben übernehmen wird und kann", so der Klubobmann der Wiener Grünen Christoph Chorherr. Falls Viennabikes außerhalb des erlaubten Gebietes gesehen werden, ist es Aufgabe der MitarbeiterInnen des Infoteams auf die Benützungsregeln hinzuweisen und zu informieren.

Das Rad kann entweder in das Benützungsgebiet zurückgebracht werden, oder abgegeben werden. Bei Zuwiderhandeln kann das Team lediglich die Polizei informieren. Hoheitliche Aufgaben kann nur die Polizei übernehmen, mit der Viennabike auf Basis der neuen rechtlichen Rahmenbedingungen, nun enger kooperieren will. Die Grünen erinnern, dass ähnliche Infoteams wie in Wien gibt es schon seit Jahren z.b. beim Referenzprojekt in Kopenhagen, das dem rot-grünen Übereinkommen als Vorbild diente. "Warum soll das, was in Kopenhagen funktioniert, nicht auch bei uns klappen?", so Chorherr abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0102 2002-07-05/11:23

051123 Jul 02

Pressebüro Grüne im Rathaus
4000/81821
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/Grüne