Abfangjäger-Gegengeschäfte: WKO und IV gründen Serviceplattform ARGE Offset

Domany und Fritz: Gegengeschäftsvertrag muss maximale Hebelwirkung für Innovation und nachhaltige Impulse für Klein- und Mittelbetriebe sicherstellen

Wien (PWK502) - Nachdem die sicherheitspolitische Entscheidung
für den Ankauf von EADS-Eurofightern gefallen ist, setzen die Wirtschaftskammern Österreichs und die Industriellenvereinigung nun rasche Maßnahmen, um die mit dem Fliegerankauf verbundenen Gegengeschäfte zu einem nachhaltigen Erfolg für Österreich zu machen.

"Wir werden gemeinsam noch in den kommenden Tagen die Arbeitsgemeinschaft ARGE Offset gründen, die im wesentlichen drei Hauptaufgaben zu erfüllen hat. Erstens ist sie im Sinn einer Serviceplattform eine Drehscheibe zwischen der EADS-Gruppe und jenen österreichischen Betrieben, die sich über Kompensationsgeschäfte entweder informieren oder sich mit ihren Produkten und Dienstleistungen daran beteiligen wollen. Zweitens wird sie im Sinn einer umfassenden Transparenz sehr genau darauf zu achten haben, dass nur echte Neugeschäfte in die Kompensationsquote eingerechnet werden. Und drittens wird die ARGE Offset in den kommenden Monaten bei den Schlussverhandlungen über den endgültigen Gegengeschäftsvertrag gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium dafür sorgen, dass sowohl eine maximale Hebelwirkung für Innovation und Forschung als auch ein nachhaltiger Impuls für die
heimischen Klein- und Mittelbetriebe erreicht wird", skizzieren WKÖ-Generalsekretär Christian Domany und IV-Generalsekretär Lorenz Fritz die konkreten gemeinsamen Pläne. Die konkrete Servicetätigkeit der ARGE Offset umfasst: Bewerbung der Offsetgeschäfte, Zusammenführen der Partner, Unterstützung bei Akquisition besonders (KMU)- und Evidenznehmen der Offerte und Abschlüsse (zentral für alle Bundesländer).

Entgegen anderslautender Behauptungen sei eine Rücksichtnahme auf die eher kleinstrukturierte österreichische Wirtschaft grundsätzlich von EADS anerkannt. Domany: "Wir haben erreicht, dass die EADS-Gruppe speziell für die klein- und mittelständische Wirtschaft eine eigene Kooperationsplattform für KMU gründen wird. Damit wird es möglich, dass sich KMU entweder direkt oder indirekt als Zulieferer an den Gegengeschäften beteiligen."

Auch IV-General Fritz betont die breite Palette der EADS-Gruppe, die somit eine breite Branchen- und Regionalstreuung garantiere: "Sollten sich darüber hinaus weitere sinnvolle Innovations- und Geschäftsfelder auftun, werden wir versuchen, auch solche neuen Projekte und Kooperationsmöglichkeiten im Gegengeschäftsvertrag zu verankern." Grundsätzlich, so Domany und Fritz, sei die Ansiedlung und Vernetzung von Forschung, Produktion und Fertigung ausschlaggebend für den Erfolg des Projektes, der dem gesamten Wirtschaftsstandort zugute kommen müsse.

Bei einem Kaufpreis der Abfangjäger von rund 1,8 Mrd Euro könne die heimische Wirtschaft bei einem Erfüllungszeitraum von 15 Jahren mit einem Minimum-Offsetvolumen von 240 Mio Euro (200 % des Kaufpreises) pro Jahr rechnen. Fritz und Domany: "Es liegt deshalb auf der Hand, dass die Plattform ARGE Offset eine gemeinsame Serviceleistung für unsere Mitglieder darstellt mit dem Ziel, für die österreichischen Wirtschaft zusätzliche Aufträge zu aquirieren." (us)

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0076 2002-07-05/10:53

051053 Jul 02

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 50105-4161
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK502