Kossina: Wien hat einzige Batterierecycling-Anlage Österreichs

Appell an Bevölkerung: Batterien haben im Hausmüll nichts verloren

Wien, (OTS) "Die richtige Sammlung und Entsorgung gebrauchter Batterien, ist ein wesentlicher Teil zum aktiven Umweltschutz", betonte heute Umweltstadträtin Dipl. Ing. Isabella Kossina, anlässlich des Internationalen Kongresses "Batterie-Recycling" im Sauberbrenner Werk "Simmeringer Haide".

Höchst unverantwortlich sei das Ablagern von Altbatterien auf unzureichend gesicherten Deponien oder womöglich in freier Natur, betont die Umweltstadträtin. Durch Schwermetalle werden dadurch Natur und Mensch unnötig belastet sowie Altlasten in den Böden verursacht. Nur die Verwertung als Sondermüll in High Tech-Anlagen könne eine richtige und effiziente Entsorgung garantieren.

Österreichs erste und einzige Batterierecycling-Anlage wurde im Jahr 2000 in Wien auf dem Gelände des Werks Simmeringer Haide der Fernwärme Wien in Betrieb genommen. Kossina: "Rund ein Drittel der Altbatterien landen unkontrolliert im Hausmüll und wandern entweder auf Deponien oder in der thermischen Abfallverwertung. Durch die Installation der hochmodernen Rauchgasreinigungsanlagen kann die Emissionsseite jedoch auf höchstem Niveau kontrolliert werden.

Kossina: "Die technisch modernst ausgestattete Anlage kann jährlich 3.000 Tonnen Alkali-Mangan und Zink-Kohle-Altbatterien verarbeiten. Jährlich fallen 1400 bis 1500 Tonnen Batterien in Österreich an. Ein Großteil kommt zur Fernwärme Wien und wird im Werk Simmeringer Haide bearbeitet und von Schwermetallen befreit. Erst durch diese Vorbehandlung können die restlichen Inhaltsstoffe der Altbatterien wieder verwertet werden.

Durch die Anlage werden Wertstoffe rückgewonnen und gleichzeitig Schwermetalle abgeschieden und einem gesonderten Entsorgungsweg zugeführt.

Die Fernwärme hat die weltweit strengsten Grenzwerte einzuhalten und sich den vorgeschriebenen periodischen Kontrollen zu unterwerfen, so Kossina. Die Schwermetallkonzentrationen liegen größtenteils sogar unter der Nachweisgrenze.

Kossinas Appell an die Bevölkerung für einen positiven Beitrag zum Umweltschutz: Batterien nur bei den Problemstoffsammelstellen der MA 48 abgeben und nicht in den Hausmüll werfen. (Schluss) bfm

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0160 2002-07-03/12:50

031250 Jul 02

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
fle@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/OTS