"Aus totem Grenzland lebendige Region im Herzen Europas machen"

Pröll und Gabmann setzen Spatenstich für Wirtschaftspark Marchegg

St.Pölten (NLK) - 30 Kilometer von der Stadtgrenze Wiens, 5 Kilometer von jener Bratislavas bzw. 2 Kilometer von der slowakischen Grenze entfernt entsteht in Marchegg ein von der Eco Plus betriebener Wirtschaftspark, zu dem heute Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Landesrat Ernest Gabmann den Spatenstich setzten. Die Aufschließungsmaßnahmen der ersten Ausbaustufe der Infrastrukturmaßnahmen werden im Herbst fertig gestellt sein. Die Investitionen betragen rund 8 bis 8,5 Millionen Euro, davon entfallen 3,6 Millionen für den Grundankauf.

Pröll betonte dabei, der neue Wirtschaftspark sei symptomatisch für den Zukunftsgeist der Entwicklung des Landes. Ohne neue europäische Perspektive sei der Gewerbepark undenkbar, ohne Gewerbe wiederum gebe es keine Betriebe und keine Arbeitsplätze. Niederösterreich sei mittlerweile national geachtet und international ein Begriff, das sei Voraussetzung für wirtschaftliche Investitionen. Niederösterreich werde alles daran setzen, die gute positive Entwicklung weiter fortzusetzen und die Chancen nutzen, aus einem ehemals toten Grenzland eine lebendige Region im Herzen Europas zu machen. Jetzt gelte es, die Gunst der Stunde zu nutzen, welche die Dynamik der Region Prag-Bratislava-Budapest-Wien verspreche.

Vom neuen Wirtschaftspark erwartet sich Pröll in absehbarer Zeit 40 bis 50 Betriebe mit bis zu 3.000 Arbeitsplätzen. Man habe derzeit allerdings alle Hände voll zu tun, die durch parteipolitische Demagogie zum Schaden des Landes entstandene Irritation potenzieller Investoren wieder zu beseitigen. Parallel zum Wirtschaftspark werde auch die Verkehrsinfrastruktur ausgebaut, so Pröll, der für 2003 den Startschuss für den Bau der Brücke bei Marchegg ankündigte.

Gabmann sprach von wirtschaftlichen Impulsen für die Grenzregion, den Beweis für wirtschaftlichen Weitblick und Leistungskraft. Im Wettbewerb der Regionen gelte es, sich von alten Strukturen zu verabschieden, den Blick nach vorne zu richten und gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Das vom Landeshauptmann initiierte Fitness-Programm für alle periphären Gebiete Niederösterreichs habe bereits weit reichende arbeitsmarktpolitische Auswirkungen. Infrastrukturelle Einrichtungen wie die 10 von Eco Plus betriebenen Wirtschaftsparks seien dabei von großer Bedeutung. In den letzten 10 Jahren seien so über 400 Betriebe mit 15.000 Arbeitsplätzen angesiedelt worden, so Gabmann, der sich überzeugt zeigte, dass sich Anfang 2003 die ersten Betriebe mit hoch qualifizierten zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen in Marchegg ansiedeln werden.

Der Wirtschaftspark in Marchegg ist unter anderem als Zulieferpark für das in Devinska Nova Ves ansiedelte VW-Werk gedacht, aber auch für andere Branchen von Interesse. So soll das landwirtschaftliche Potenzial der Region genutzt werden, wie zum Beispiel die regionale Verwertung von Ausgangsstoffen für die Lebensmittelerzeugung und Sonderkulturen für pharmazeutische, diätetische und kosmetische Produkte. Dabei werden Betriebsansiedlungen angestrebt, die Kooperationen mit landwirtschaftlichen Betrieben aus der Region aufnehmen könnten.

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0138 2002-07-03/12:05

031205 Jul 02

Niederösterreichische Landesregierung
Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12175

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK