AKNÖ deckt auf: Enorme Zinsen für das "schönste Lächeln"!

Zahnfinanzierung um 31 Euro pro Monat – ein günstiges Angebot, das keines ist.

Wien (AKNÖ) – "Hochwertige private Zahnbehandlungen" werden zur Zeit zahlreichen Passanten auf der Mariahilfer Straße, in den Wiener U-Bahnen und in St. Pölten mittels eines Folders versprochen. Auch dem Finanzexperten der Konsumentenabteilung der Niederösterreichischen Arbeiterkammer (AKNÖ), Martin Hofecker, wurde ein solcher Prospekt der "Carepartners" in die Hände gedrückt. "Besonderes Interesse weckte in mir der abgedruckte Zahnfinanzierungsplan der "EasyDent-Card Finanzierung. Der tatsächliche Zinssatz wird nicht angegeben, nur die Rückzahlungsrate in Euro pro Monat." Die AKNÖ-Experten begannen also zu recherchieren.

Anruf genügt!

Mittels eines Anrufs hat man den ersten Schritt in Richtung EasyDent-Card Finanzierung getan. Man gibt Namen und Adresse des behandelnden Zahnarztes bekannt und auch die Höhe des Kostenvoranschlags. Ein unterschriebenes Antragsblatt, eine Gehaltskopie und eine Lichtbildausweiskopie genügen, um die Finanzierungszusage zu bekommen. Den Eindruck gewinnt man zumindest, wenn man auf der Homepage herumsurft. Schaut man jedoch genauer, kann man klein gedruckt lesen, dass die Erfüllung banküblicher Bonitätskriterien Voraussetzung ist, um in den Genuss dieser Finanzierungsform zu kommen. Ist man dann aber kreditwürdig, bekommt man zwischen 400 (5.504,12 Schilling) und 11.000 Euro (151.363,3 Schilling) vermittelt.

"Günstige" Zinssätze bis zu 17,689 Prozent!

Die Höhe der Zinssätze haben es in sich, wie die Berechnungen der AKNÖ-Experten ergaben. Günther La Garde, Leiter der AKNÖ-Konsumentenschutzabteilung ist empört: "Die Konsumenten werden ohnehin an allen Ecken und Enden geschröpft und gerade Zahnbehandlungen sind ein sehr heikles Thema, da sie sehr teuer und für den finanzschwachen Verbraucher oft nicht leistbar sind." Für 4.000 Euro (55.041,2 Schilling) beträgt der Zinssatz bei einer Laufzeit von einem Jahr satte 17,689 Prozent.

Ein Fallbeispiel

10,772 Prozent beträgt der Zinssatz für 11.000 Euro (151.363,3 Schilling) bei einer Laufzeit von 5 Jahren. Vergleicht man das mit einem Privatkredit z.B. der Bank Austria /Creditanstalt oder der Erste Bank steigt man um einiges günstiger aus: Hier beträgt der Zinssatz 5,5 Prozent, bei der gesamten Laufzeit würde hier die Ersparnis für den Konsumenten 933 Euro (12.838,36 Schilling) betragen. Das ist sehr viel Geld!
Auf der Homepage des Unternehmens aber werden besonders die günstigen Konditionen angepriesen: "Unsere EasyDent-Card Finanzierung ist schnell, unbürokratisch, günstig mit niedrigen Rückzahlungsraten." Das ist eine Behauptung, die die Konsumentenschützer nur noch den Kopf schütteln lässt. Denn 17,689 % sind nun wirklich alles andere als günstig zu nennen.
Bei der weiteren Recherche stellte sich heraus, dass die GE Capital Bank GmbH Finanzpartner von "Carepartners" ist.

Der abschließende Rat der AKNÖ-Konsumentenschutzexperten: "Lassen Sie sich auf derartige Angebote gar nicht ein. Denn wer bei einem Vermittler Geld bekommt, kriegt es auch bei der Bank."

Rückfragen & Kontakt:

***OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER
VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS0032 2002-07-03/09:18

030918 Jul 02

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1248
presse@aknoe.at
http://www.aknoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN/AKNÖ