Achtung: Korrektur zur OTS0134 - Domany: Wirtschaft begrüßt Entscheidung zum Ankauf von EADS-Eurofightern

Jetzt Wirtschaft schnell Aufträge zuführen - 1 Mrd. Euro an Sofortaufträgen in Aussicht

Wien (PWK489) - "Die Entscheidung der österreichischen Bundesregierung für den Ankauf von Eurofightern als Drakenersatz wird von der Wirtschaftskammer Österreich begrüßt. Sie ist deswegen in unserem Sinn, weil die von EADS vorgelegten Kompensationsprogramm voll und ganz den Vorgaben entsprechen", betonte heute, Dienstag, der Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich, Christian Domany. Durch die Einbettung von EADS in eine breite europäische Konzernstruktur ergebe sich für Österreich eine breite Basis an Kooperationen und eine Vielfalt an Möglichkeiten, die es für die heimische Wirtschaft zu nützen gelte.

Besonders positiv zu werten sei die Streuung der vorgelegten Projekte. "Damit wird sichergestellt, dass nach einem klaren Konzept Betriebe in den Regionen Aufträge erhalten", so Domany. Die Wirtschaftskammer werde sich darüber hinaus dafür einsetzen, dass es zu einer weiteren Verdichtung der Projekte komme um den heimischen Klein- und Mittelbetrieben ganz besonders entgegenzukommen. Damit werde es möglich, dass sich Betriebe direkt oder aber als Subunternehmer an Großaufträgen beteiligen können.

Aus Sicht der Wirtschaftskammer gehe es nun darum, dass der heimischen Wirtschaft schnell Aufträge zugeführt werden. "1 Euro ist jetzt mehr wert als in zehn Jahren", betonte der WKÖ-General. EADS habe aber bereits zugesagt, Aufträge im Wert von einer Milliarde Euro sofort zu vergeben, sodass einer der wesentlichen Forderungen der Wirtschaftskammer Rechnung getragen werde. Auch einer Stärkung der heimischen F+E-Landschaft sei zu erwarten, da teilweise weitreichende Initiativen in Vorbereitung seien.

"Wir haben erreicht, dass eine Kooperationsplattform für KMU von EADS ins Leben gerufen wird um diese für die Wirtschaft so wichtige Gruppe, besonders zu unterstützen", berichtete Domany. Dass das österreichische Bundesheer nun moderne Flieger erhalten werde, sei für die Sicherheit Österreichs von großer Bedeutung. "Die Entscheidung ist gefallen. Jetzt muss die heimische Wirtschaft intensiv an dieser Entscheidung partizipieren", schloss der WKÖ-General.(us)

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 50105-4161
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK