Tourismusanalyse Mai 2002

Wien (BMWA/OTS) - Im Mai 2002 sind die Tourismusumsätze nach vorläufigen Berechnungen um 16,3% auf Grund der Feiertagsverschiebungen außergewöhnlich kräftig gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Sie erreichten damit eine Größenordnung von rund 1,1 Milliarden Euro. Im Durchschnitt der Sommersaison ist mit einem Umsatzzuwachs von rund 3% zu rechnen, erklärte Tourismus-Staatssekretärin Marès Rossmann. ****

Auf den wichtigen Herkunftsmärkten konnten in Bezug auf die Nächtigungen im Mai 2002 bei Gästen aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz, Italien und Belgien kräftige Zuwächse erzielt werden, die Nächtigungszahl von Briten und US-Amerikanern ging stark zurück.

Relativ starke Umsatzzuwächse im Mai 2002 erzielten Vorarlberg (+33,5%), das Burgenland (+32,6%), Tirol (+29,4%); Kärnten (+21,5%) und Salzburg (+17,5%). Die Steiermark (+7,8%), Niederösterreich (+2,8%) und Wien (+2,7%) verbuchten unterdurchschnittliche Wachstumsraten.

Tourismusanalyse: Sommerhalbjahr 2001
Umsätze Nächtigungen
Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland + 5,6 - 2,2 - 4,7 + 4,2 Kärnten + 6,3 + 0,9 + 1,0 + 0,8 Niederösterreich + 1,0 - 1,2 - 1,4 - 0,8 Oberösterreich + 5,3 - 2,2 - 1,9 - 2,7 Salzburg +10,2 + 0,5 - 1,2 + 1,0 Steiermark + 8,4 + 1,1 + 0,4 + 2,5
Tirol + 5,2 - 2,3 - 1,5 - 2,4 Vorarlberg 1) +15,4 + 0,9 + 3,9 + 0,4
Wien + 3,1 - 0,9 + 5,6 - 2,0

Österreich + 6,3 - 0,7 - 0,5 - 0,8

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Mai 2002
Umsätze 1) Nächtigungen 2)
Insgesamt Insgesamt Inländer Ausländer Veränderung gegen das Vorjahr in %

Burgenland +32,6 +25,6 +19,3 +45,2 Kärnten +21,5 +20,9 - 0,8 +39,5 Niederösterreich + 2,8 + 1,9 - 3,4 +11,2 Oberösterreich + 9,7 + 8,3 + 1,0 +19,1 Salzburg +17,5 +15,2 - 2,5 +24,2 Steiermark + 7,8 + 5,6 + 1,8 +16,4
Tirol +29,4 +25,7 + 9,3 +28,3 Vorarlberg 3) +33,5 +26,9 0,0 +34,7
Wien + 2,7 + 1,8 - 1,0 + 2,4

Österreich 3) +16,3 +14,1 + 1,7 +22,5

Quelle: Statistik Austria, WIFO. - 1) Schätzung. - 2) Mai:
Hochrechnung. - 3) Umsätze ohne, Nächtigungen einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Sommerhalbjahr 2001
Nächtigungen
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 1.830 1.278 552
Kärnten 9.909 3.601 6.307 Niederösterreich 3.652 2.317 1.335 Oberösterreich 4.422 2.373 2.049 Salzburg 9.193 2.218 6.975 Steiermark 5.408 3.713 1.695
Tirol 16.965 1.579 15.386 Vorarlberg 1) 3.251 469 2.781
Wien 4.608 714 3.893

Österreich 59.237 18.263 40.973

Quelle: Statistik Austria. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Tourismusanalyse: Mai 2002
Nächtigungen 2)
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 298,3 214,2 84,2
Kärnten 835,9 315,7 520,6 Niederösterreich 573,5 349,4 223,6 Oberösterreich 585,9 327,0 258,8 Salzburg 898,6 255,3 643,6 Steiermark 694,5 492,0 203,0
Tirol 1.475,0 161,0 1.316,5 Vorarlberg 2) 308,5 54,9 253,6
Wien 774,6 133,4 641,2

Österreich 2) 6.444,3 2.303,8 4.143,8

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) Mai: Hochrechnung. - 2) Einschließlich Kleinwalsertal.

Vorjahresdaten: Mai 2001
Nächtigungen
Insgesamt Inländer Ausländer
In 1.000

Burgenland 237,5 179,6 58,0
Kärnten 689,9 318,2 371,7 Niederösterreich 560,2 360,0 200,2 Oberösterreich 540,4 323,2 217,2 Salzburg 776,6 261,4 515,2 Steiermark 643,5 472,7 170,8
Tirol 1.171,1 147,3 1.023,9 Vorarlberg 1) 243,1 54,9 188,3
Wien 760,9 134,7 626,2

Österreich 5.623,4 2.251,9 3.371,4

Quelle: Statistik Austria. Rundungen können Rechendifferenzen ergeben. - 1) Einschließlich Kleinwalsertal.

Rückfragen & Kontakt:

presseabteilung@bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Staatssekretariat: Mag. Elke Nebenführ, Tel: (++43-1)71100-2375
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA