Wiener FPÖ fordert verstärktes Handeln im Bereich der Heimpflege

Wien, (OTS) Im Rahmen des zehnjährigen Bestehens des Vereins "Kleine soziale Netze" forderte Stadträtin Karin Landauer am Dienstag im Rahmen eines Mediengespräches die Stadt Wien dazu auf, sich verstärkt um eine bessere Situation im Bereich der Heimpflege zu kümmern. Insbesondere forderte sie eine deutliche Ausweitung von Ausbildungsmöglichkeiten für den Bereich der Heimpflege, wie auch positive imagebildende Maßnahmen unter Jugendlichen bei deren Berufswahl.. Landauer betonte, dass die jetzige Situation, wonach kurzfristig eingesetztes Pflegepersonal vor allem aus der Slowakei unversichert in diesem Bereich tätig sei, nur eine Notlösung sei, der den Mangel an diplomierten Fachkräften in Wien, wie auch anderswo nur allzu deutlich in Erinnerung rufe. Weiters regte sie an, unter den derzeit im Heimhilfe-Bereich tätigen Personen eine Umfrage durchzuführen, um deren Wunsch nach Weiterbildungsmöglichkeiten abzutesten.

Die "Kleinen sozialen Netze" wurden 1992 gegründet. Der Schwerpunkt dieser Vereinigung liegt im Bereich der pflegerischen Betreuung vor allem älterer Mitmenschen zu Hause. In nächster Zukunft will der Verein u.a. vermehrt in Wiener Krankenhäusern seine vielfältigen Dienste anbieten.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 794, Internet: http://www.fpoewien.at/ .

(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK