Berechtigte Lehrer-Anliegen möglichst rasch erfüllen

LR Stemer: Beschäftigungssituation an den Schulen durchaus positiv

Bregenz (VLK) - Die möglichst rasche Umsetzung der mit der Gewerkschaft vor zwei Jahren vereinbarten
Inflationsabgeltung und die Vorbereitung der Umsetzung
einer ersten Etappe für ein verbessertes Lehrer-
Gehaltssystem - diese Forderungen an die Bundesregierung bekräftigte Schullandesrat Siegi Stemer heute, Montag, im
Landhaus. ****

Für gut 55.000 Schülerinnen und Schüler in Vorarlberg
beginnen in den nächsten Tagen die Sommerferien. Stemer zog
ein Resümee des zu Ende gehenden Schuljahres und gab einen
Ausblick auf das Nächste. Durchaus positiv präsentiert sich
die Beschäftigungssituation im Lehrerbereich. Die 70 jungen Diplompädagoginnen und -pädagogen, die kürzlich ihr Zeugnis erhalten haben, können alle in den Vorarlberger Schuldienst aufgenommen werden. Auch an den Bundesschulen können heuer
- auf Grund der Pensionierungen - deutlich mehr
Studienabgänger aufgenommen werden als in den letzten
Jahren.

Die anerkannt hohen Schulstandards in Vorarlberg werden
auch in den nächsten Jahren gehalten, versicherte Stemer.
Um die Arbeit an den Schulen bestmöglich zu unterstützen,
stellt das Land heuer zusätzlich 105.600 Euro für
pädagogische Projekte bereit; im nächsten Jahr werden es
sogar 150.000 Euro zusätzlich sein.

Nicht nur in die Qualität des Unterrichts, sondern auch
in die Schulbauten wurden beträchtliche Mittel investiert.
Im Bereich der Bundesschulen wurden in den letzten drei
Jahren 62,6 Millionen Euro ausgegeben, weitere 33 Millionen
fließen in laufende Projekte. Bis 2005 kommen
voraussichtlich nochmals 25 Millionen hinzu.

Zur bevorstehenden Zeugnisverteilung an den Schulen
erinnerte Stemer nochmals an die Beratungsangebote des Landesschulrates: "Eine schlechte Note ist kein Grund zur
Panik. Ruhe und Besonnenheit sind gefragt. In dieser
Situation sollte man das Gespräch suchen und unsere
Möglichkeiten der professionellen Beratung nutzen."
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Fax: 05574/511-20137
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL