"Nachbar in Not": Generalaudienz bei Papst Johannes Paul II.

Am 3. Juli stehen viele ORF-Sendungen im Zeichen der Aktion

Wien (OTS) - Anlässlich des zehnten Jahrestages von "Nachbar in Not" findet am Mittwoch, dem 3. Juli 2002, in Rom bei Papst Johannes Paul II eine Generalaudienz statt, bei der ORF-Generaldirektorin Dr. Monika Lindner, der Initiator und Leiter der ORF-Aktion, Kurt Bergmann, Caritas-Präsident Dr. Franz Küberl und der Generalsekretär des Roten Kreuzes, Dkfm. Dr. Wolfgang Kopetzky, dabei sein werden.

Schwerpunkttag im ORF
Der 3. Juli steht auch im ORF ganz im Zeichen von "Nachbar in Not". Die "ZiB" um 9.00 Uhr bringt einen Hinweis auf den Schwerpunkttag und die geplanten Sendungen. In den "ZiB"-Ausgaben um 12.00 und um 13.00 Uhr wird aus Rom über die "Nachbar in Not"-Audienz von ORF-Generaldirektorin Dr. Monika Lindner und Kurt Bergmann bei Papst Johannes Paul II. berichtet.
In "Willkommen Österreich" ist die Geschichte und die Leistungen von "Nachbar in Not" ein Thema in der Sendung. Studiogast ist Peter Quendler, der Koordinator von "Nachbar in Not" am Balkan.
In der Sendung "Bundesland heute" wird jedes Bundesland über lokale Partnerschaften und über lokale Highlights der Aktion in den vergangenen zehn Jahren berichten. Ein Rückblick auf die Spendenaktionen und Interviews mit prominenten Unterstützern in Radio und Fernsehen runden das Programm ab.
Die "ZiB" um 19.30 Uhr setzt einen Schwerpunkt und berichtet nochmals ausführlich über die "Nachbar in Not"-Audienz bei Papst Johannes Paul II. In "help tv" wird Kurt Bergmann Studiogast sein und es werden die Leistungen und die Geschichte der Aktion "Nachbar in Not" geschildert. Beispiele von Hilfslieferungen und wieder aufgebaute Einrichtungen werden gezeigt.
Auch die Radiosender Ö1, Ö3 und FM4 werden in ihren Meldungsblöcken einen Schwerpunkt anlässlich des zehnjährigen Jubiläums setzen. Ausführliche Reportagen und Interviews in den Journalen sind vorgesehen.

Die Aktion "Nachbar in Not"

124,6 Millionen Euro (1,714 Milliarden Schilling), davon allein 42,6 Millionen Euro (587 Millionen Schilling) durch die Kosovo-Hilfsaktion - das ist die beeindruckende Spendenbilanz am zehnten Jahrestag der ORF-Aktion "Nachbar in Not", die am 26. Mai 1992 gestartet ist, um den Not leidenden Menschen im ehemaligen Jugoslawien zu helfen.

Mit den gespendeten Geldern konnten in den vergangenen Jahren:
- mehr als 5.700 Lkw, beladen mit je 20 Tonnen Hilfsgütern im Wert von 300.000 Schilling pro Lkw,
- 114.000 Tonnen an Lebensmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln in die von Kriegshandlungen betroffenen Gebiete gebracht,
- 4.800 zerstörte Häuser wieder aufgebaut und winterfest gemacht, - 180.720 Pakete Saatgut (mit 2.000 Kilogramm Ernte / Paket) zur Deckung des Eigenbedarfs an Gemüse, Erdäpfeln usw. in die Krisenregionen gebracht,
- 6,3 Millionen Schilling für Minenopfer aufgewendet,
- 352 Lkw mit Kinderbekleidung beladen und
- 44 Lkw mit 880 Tonnen "Brot für Bosnien" in die Krisengebiete geschickt werden sowie in weiterer Folge durch die "Kosovo-Aktion"
- 300.000 Menschen das Überleben gesichert,
- 50.000 Menschen in winterfesten, beheizten Quartieren untergebracht und
- 5.000 Menschen gemeinsam mit dem österreichischen Bundesheer in einem Flüchtlingscamp im albanischen Shkodra betreut werden.

"Nachbar in Not" konnte sich von Beginn an auf Partner wie Caritas und Rotes Kreuz stützen, die vor Ort über jene Organisationen und Mitarbeiter verfügen, die eine effiziente Verteilung der Hilfsgüter garantieren. Diese Kooperation zwischen ORF und karitativen Institutionen wurde im Zuge der Kosovo-Krise durch Einbeziehung von fünf weiteren Hilfsorganisationen (CARE, Volkshilfe, Hilfswerk Austria, Diakonie Österreich, Samariterbund Österreich und Malteser Hospitaldienst) und dem österreichischen Bundesheer zu einer nationalen "Plattform der Nächstenliebe" ausgebaut.

Vorerst nur für wenige Wochen geplant, wurde "Nachbar in Not" innerhalb kürzester Zeit zur größten privaten Hilfsaktion auf dem Balkan. Insgesamt zehn Einzelkampagnen und die große Kosovo-Aktion fanden in den vergangenen zehn Jahren unter der Dachmarke "Nachbar in Not" statt.

Rückfragen & Kontakt:

Marcus Engelhardt
(01) 87878 - DW 15206

ORF - "Nachbar in Not"

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK