Bartenstein: Österreichische Unterstützung für Wiederaufbau in Afghanistan

Wirtschaftsminister bespricht Kooperationsmöglichkeiten mit stellvertretendem iranischen Außenminister Mohammed Adeli

Wien (BMWA/OTS) - Anlässlich eines Besuchs des stellvertretenden iranischen Außenministers Adeli bei Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein wurden heute Kooperationsmöglichkeiten zwischen Österreich und dem Iran beim Wiederaufbauprozess in Afghanistan erörtert. Der Iran als Nachbarstaat von Afghanistan ist sehr daran interessiert, im Rahmen der bei der Geberkonferenz beschlossenen Afghanistanhilfe aktiv mitzuwirken. Österreich hat bei dieser Konferenz einen Beitrag von 12,3 Millionen Euro zugesagt, wobei mehr als die Hälfte dieses Betrages für Frauenbildungsprogramme und den Kampf gegen den Drogenhandel verwendet werden sollen. ****

Bartenstein: "Rasche unbürokratische Hilfe unter Einbindung der direkt Betroffenen in Afghanistan und im Nachbarland Iran ist ein Gebot der Stunde. Wichtig ist vor allem, dass die zugesagten Finanzmittel zweckentsprechend eingesetzt und der leidenden Bevölkerung unmittelbar zu Gute kommen." Einig waren sich Bartenstein und Adeli, dass ein besonderer Schwerpunkt auf die Förderung von Alternativen zum Mohnanbau zur Opiumgewinnung gelegt werden muss.

Diese Maßnahmen leisten insgesamt einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung in dieser Region.

Rückfragen & Kontakt:

presseabteilung@bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA