Schönborn dankt Unternehmen für "Opfer" bei der Familienhospizkarenz Leitl: Familienhospizkarenz ist wertvolle Leistung unserer Betriebe für die Gesellschaft

Wien (PWK482) In einem Brief an WKÖ-Präsident Christoph Leitl zeigte sich Kardinal Christoph Schönborn, Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz, über die neue Familienhospizkarenz, die heute in Kraft tritt, sehr erfreut. Er habe in der Bischofskonferenz nachdrücklich gebeten, besonders auf die Kleinbetriebe zu achten, für die die Familienhospizkarenzregelung durchaus mit Opfern verbunden sein kann.

Leitl betont, dass die Familienhospizkarenz die richtige Antwort im Auftreten gegen aktive Sterbehilfe ist, wie sie etwa in Holland praktiziert wird. "Die Wirtschaft bekennt sich zu diesem wichtigen sozial- und gesellschaftspolitischen Meilenstein, da die Sterbebegleitung durch nähere Angehörige ein zentrales Element einer fortschrittlichen und zivilisierten Gesellschaft ist. Das Modell der Familienhospizkarenz stellt für unsere Gesellschaft eine wertvolle Bereicherung dar." Leitl: "Ich freue mich über die Anerkennung von Kardinal Schönborn für unsere Betriebe, die Verständnis für diese menschliche Geste der Begleitung in der letzten Lebensphase aufbringen."

Die Familienhospizkarenzregelung sieht für Dienstnehmer, die Angehörige pflegen, die Möglichkeit einer Herabsetzung der Normalarbeitszeit oder eine Vollkarenzierung vor. ArbeitenehmerInnen, die sich für eine Familienhospizkarenz entscheiden, bleiben in der Kranken- und Pensionsversicherung geschützt. Die Sozialversicherungsbeiträge werden aus den Mitteln der Arbeitslosenversicherung getragen. Zusätzliche Beitragsleistungen durch den Arbeitgeber fallen nicht an. (Ne)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Nepf
Tel.: 01/50105/4599

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK