AK wird weiterhin wichtige Rolle in der Wettbewerbspolitik spielen

Geänderte gesetzliche Rahmenbedingungen Herausforderung für noch mehr Engagement der AK

Wien (AK) - "Die Arbeiterkammer war in der Wettbewerbspolitik
immer aktiv und wird auch unter den geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen eine wichtige Rolle in der österreichischen Wettbewerbspolitik spielen", erklärt Maria Kubitschek, AK-Bereichsleiterin Wirtschaft, zum heute in Kraft getretenen neuen Kartell- und Wettbewerbsrecht. Das neue Wettbewerbsrecht bewertet Kubitschek grundsätzlich positiv. Von der neuen Behördenstruktur fordert Kubitschek ein aktives Aufgreifen von Wettbewerbsverstößen. "Wettbewerbsverstöße dürfen kein Kavaliersdelikt sein", sagt Kubitschek, "mangelhafter Wettbewerb darf nicht auf Kosten von KonsumentInnen und ArbeitnehmerInnen gehen." ****

Rückfragen & Kontakt:

Christian Spitaler
Tel.: (++43-1) 501 65-2152
christian.spitaler@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW