Kogler: Milliardenschwere Abfangjäger-Kauf kann noch gestoppt werden

Grüne beharren auf ihrer Forderung nach Volksabstimmung

OTS (Wien) - "Der Ankauf von Abfangjägern - die größte finanzielle Ausgabe in der Geschichte der zweiten Republik - war, ist und bleibt sowohl wirtschafts- als auch sicherheitspolitisch unsinnig und überflüssig. Die Grünen beharren auf ihrer Forderung nach einer Volksabstimmung, vor deren Ergebnis sich Verteidigungsminister Scheibner offenbar fürchtet", erklärt heute der Wirtschaftssprecher der Grünen, Werner Kogler.

Kogler verweist auf das öffentliche Herumgezerre der letzten Wochen über die Typen-Erstreihung und auf die theaterreife Aufführung des Disputes zwischen BM Scheibner und BM Grasser, auf die Verschiebung der Typenentscheidung seitens der Regierung von Woche zu Woche und auf die eindeutige Ablehnung der Bevölkerung diesem Rüstungsgeschäft gegenüber. "Noch ist es nicht zu spät Vernunft anzunehmen, noch kann diese milliardenschwere Ausgabe gestoppt werden", appelliert Kogler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB