Minister Haupt: Leistungen aus FLAF unterstützen Umsetzung der Familienhospizkarenz

Ab 1. Juli kann die Familienhospizkarenz in Anspruch genommen werden - BMSG informiert via Info-Hotline

Wien (BMSG/OTS) - Mit heutigem Datum, dem 1. Juli 2002, besteht
in Österreich die Möglichkeit, die Familienhospizkarenz in Anspruch zu nehmen. Für Familienminister Mag. Herbert Haupt ist diese Maßnahme, die von der Bundesregierung in beispielhafter Art und Weise umgesetzt wurde, eine der wichtigsten familienpolitischen Leistungen:
"Die Familienhospizkarenz ist bestes Beispiel dafür, dass diese Bundesregierung eine Politik mit Herz betreibt." Ab heute ist unter 0800-240 262 auch eine Info-Hotline des BMSG betreffend finanzieller Unterstützungsmöglichkeiten bei der Familienhospizkarenz verfügbar. ****

Enorme Wichtigkeit kommt der Familienhospizkarenz vor allem für jene Personen zu, die es sich aus finanziellen Überlegungen heraus sonst nicht leisten könnten, schwerkranke Angehörige selbst zu pflegen. Eine Reihe finanzieller Abfederungsmaßnahmen soll es finanzschwachen Familien in Hinkunft ermöglichen, diese Pflegeleistung zu übernehmen. Minister Haupt: "In finanziellen Notsituationen oder Engpässen besteht die Möglichkeit der Gewährung einer Zuwendung im Rahmen des Familienhospizkarenz-Härteausgleichs."

Um den Wert der so wichtigen Pflege in der eigenen Familie als Arbeitsleistung anzuerkennen, wird für Zeiten der Inanspruchnahme der Familienhospizkarenz die Beitragsleistung für die jüngst beschlossene "Abfertigung neu" vom FLAF getragen. Dies stellt vor allem aus frauenpolitischer Sicht eine enorme Verbesserung dar, ist Minister Haupt überzeugt: "In erster Linie sind es die Frauen, die ihre Angehörigen pflegen und bisher einen Einbruch in ihrer Erwerbsbiografie und Alterssicherung in Kauf nehmen mussten."

Über sämtliche finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Familienhospizkarenz kann man sich ab heute, 1. Juli, unter der kostenlosen BMSG-Info-Hotline unter 0800-240 262 informieren. Formulare sowie Richtlinien zur Gewährung einer Unterstützung kann man auf der BMSG-Homepage unter www.bmsg.gv.at (Familie/Familienhilfe) downloaden.

(Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO/NSO