SJÖ gegen Erhöhung des Schutzalters

Wien (SK) Der Verbandsvorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreichs, Andreas Kollross, verurteilte am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ die Bestrebungen der ÖVP, das Schutzalter für Jugendliche anzuheben. "Die ÖVP strebt eine Entmündigung der Jugendlichen an. Die Schutzbestimmungen für Jugendliche sind bereits zur Genüge im vorhandenen Gesetz geregelt", so Kollross. ****

Unverständlich ist für Kollross, dass die "Familienpartei" ÖVP Maßnahmen fördert, die in der Familie nur Unfrieden stiften können:
"Die von der ÖVP vorgesehene Gesetzesregelung macht das Beziehungsleben von Jugendlichen zum Spielball von unbegründeten Vorurteilen. Diese Regelung bietet ein universelles strafrechtliches Repressionsinstrument für Eltern. Das Gesetz kann zur Bekämpfung von missliebigen Freundinnen und Freunden der Jugendlichen oder zur Austragung von Konflikten, die mit den Jugendlichen eigentlich gar nichts zu tun haben, missbraucht werden."

Gerade die Beziehungen von 14 bis 18jährigen sieht Kollross gefährdet. Die Legalität fällt hier in einen Ermessungsspielraum von nicht gerade unbefangenen Personen, nämlich in jenen der Eltern. Diese können aufgrund von emotional bedingten Launen über die Zukunft von Jugendlichen entscheiden. "Es kann nicht Sinn und Zweck sein, sich der gesellschaftlichen Verantwortung zu entziehen, indem alle Unsicherheitsfaktoren menschlichen Lebens unter strafrechtliche Androhung gestellt werden. Die ÖVP sollte doch mehr Vertrauen in die Jugendlichen und die Kommunikation zwischen Jugendlichen und Eltern setzen", appelliert Kollross an die ÖVP. (Schluss) hm/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK