Wiener Staatsoper: Äußerst erfolgreiche Saisonbilanz des Staatsopernballetts

Gestiegene Einnahmen und höhere Auslastung

Wien (OTS) - Das Wiener Staatsopernballett beendete seine äußerst erfolgreiche Saison am Freitag, dem 28. Juni 2002, mit Renato Zanellas Ballett "Aschenbrödel" (Musik: Johann Strauß).
Die Einnahmen konnten gegenüber der vorangegangenen Saison bei gleichbleibender Vorstellungszahl um 241.000 Euro ( = mehr als 3,3 Mill. Schilling) gesteigert werden.

Auch die Auslastungszahlen sind gegenüber der vorigen Saison gestiegen. Die Sitzplatzauslastung liegt bei über 91 % (das ist ein Plus gegenüber dem Vorjahr um 2,33 %). Die Gesamtauslastung (inklusive Stehplätze) ist sogar um 3,07 Prozentpunkte gestiegen.

Die Saison 2002/2003 wird das Wiener Staatsopernballett mit einem Gastspiel beim Hellenic Festival in Athen beginnen, wo am 8. und 9. September Aufführungen von George Balanchines "Thema und Variationen" und "Tschaikowski-Pas de deux" sowie Renato Zanellas "Alles Walzer" im Odeon des Herodes Atticus vorgesehen sind.
In der Wiener Staatsoper findet die erste Ballettvorstellung in der neuen Saison am 13. September 2002 statt. Auf dem Programm steht "Aschenbrödel", die Hauptpartien tanzen Simona Noja, Gregor Hatala und Christian Rovny.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Staatsoper
Ballettpressebüro
Tel. (01) 51444/2520

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STO/STO/OTS