AVISO BROSCHÜRENPRÄSENTATION: "Einfrieren von Nabelschnurblut - notwendig oder überflüssig?"

Wien, (BMSG/STS) - Das Staatssekretariat für Gesundheit im Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen, die Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie/Arbeitsgruppe und die Österreichische Gesellschaft für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin für Blut- und Stammzelltransplantation laden alle Vertreter/innen der Print- und elektronischen Medien sowie die interessierte Fachöffentlichkeit herzlich ein zur

Präsentation der Broschüre

"Einfrieren von Nabelschnurblut - notwendig oder überflüssig?"

Termin: Freitag, 5. Juli 2002, 10 Uhr
Ort: St. Anna Kinderspital, Kinderspitalgasse 6, 1090 Wien

Zu den Inhalten der Broschüre, insbesondere zur Bedeutung von Blutstammzellen und zur Unterscheidung zwischen autologer und allogener Stammzelltransplantation, kommen vor allem Expertinnen und Experten der medizinischen Fachrichtungen Hämatologie, Onkologie, Blutgruppenserologie, Transfusionsmedizin sowie Kinder- und Jugendheilkunde zu Wort.

Eine Besichtigung der Einrichtungen zur Transplantation von Stammzellen im St. Anna Kinderspital ist ebenfalls vorgesehen.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen
Abteilung VII/A/2
Mag. Walter Sebek
Tel. +43-1/711 00-4136
E-Mail: walter.sebek@bmsg.gv.at
Homepage: http://www.gesundheit.bmsg.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (++43-1) 711 00/46198 Autolenker fuhr mit fast drei

BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE